Fernsehmeteorologe leugnet Klimawandel

France2 feuert Wetterfrosch

Philippe Verdier behauptet in einem Buch, der Klimawandel sei ein „Komplott“ und wird entlassen. Das leistet Verschwörungstheorien Vorschub.

Philippe Verdier lächelt in die Kamera

Für Klimaskeptiker ist er jetzt ein Märtyrer: Metereologe Philippe Verdier. Foto: afp

Vorhersagen sind eine riskante Sache. Das weiß niemand besser als der Fernsehmeteorologe Philippe Verdier. Jahrelang hat der 47-jährige Journalist den französischen Zuschauern vor der Wetterkarte des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders France2 Regen, Schnee und Sonnenschein prophezeit. Jetzt hat ihn der Sender fristlos gefeuert.

Aber nicht, weil er sich bei seinen Wetterprognosen geirrt hat: Streitpunkt ist das neue Buch Verdiers, in dem er den Klimawandel anzweifelt. Verdier habe seinen Status als Meteorologe bei France2 genutzt, um Werbung für sein Buch zu machen, nennt der Fernsehsender als Grund für die Kündigung. Doch Klimaskeptiker sehen darin einen Versuch, kritische Stimmen mundtot zu machen.

Ein „Komplott“, ein „weltweiter Skandal“ und eine „Höllenmaschine, um uns Angst zu machen“: So bezeichnet der Wetterfrosch von France2 die ganze Klimadebatte im Vorfeld der UN-Klimakonferenz, die Ende des Monats in Paris ansteht. So behauptet Verdier, alle Zweifel seien aus dem Bericht der „politisch manipulierten“ Experten des UN-Klimarats IPCC „ausradiert“ worden. Es scheint, als habe der Meteorologe diesen Bericht niemals angeschaut – denn darin werden sehr ausführlich Ungewissheiten, Fehlermargen und verschiedene Szenarien dargestellt.

Falsch ist unter anderem auch die Behauptung Verdiers, dass diese Experten von ominösen Lobbys bezahlt würden. Und das ist bei Weitem nicht die einzige Behauptung, für die er den Beweis schuldig bleibt oder keine Quelle nennt.

Schnell entsteht der Eindruck, dass Verdier, der sein Buch unbedingt noch vor der Klimakonferenz herausgeben wollte, weitgehend nur vom Hörensagen in Kreisen der Klimaskeptiker ausgegangen ist und für ein bereits hellhöriges Publikum von Verschwörungstheoretikern schreibt. Die halten es ohnehin für eine ausgemachte Sache, dass man ihnen eine störende Wahrheit verbirgt und dafür auch jede und jeden mit einer anderen Meinung zum Schweigen bringt.

Klimawandel? Weniger Heizkosten!

Seine Fans hat Verdier in einem Video im Internet von der Kündigung unterrichtet: „Jeden Abend richte ich mich an 5 Millionen Franzosen, um euch von Wind, Wolken und Sonne zu reden. Aber was wirklich ist, darf ich nicht sagen, weil das nicht der richtige Ort ist: Wir sind Geiseln eines weltweiten Skandals mit der Klimaerwärmung. Diese Höllenmaschine dient dazu, uns Angst zu machen.“

Geradezu peinlich wird das Buch mit dem Titel „Climat Investigation“, wenn Verdier naiv meint, für Frankreich wären doch ein paar Grad Celsius nur von Vorteil: weniger Heizkosten, weniger Pausen für die Bauwirtschaft und eitel Sonnenschein für die Tourismusbranche...

Juristisch sind die Gründe seiner Entlassung fragwürdig. Nun leistet Verdier den Klimaskeptikern, die weiterhin alle möglichen Vorwände finden und erfinden, um die CO2-Emissionen nicht reduzieren zu müssen, einen unschätzbaren Dienst: Mit seiner Entlassung wird er zu ihrem Märtyrer, sein Buch verkauft sich bestens. Wenigstens das war vorauszusehen.

Verdier ist vielen Franzosen bekannt: Seit 2012 war er Chef des Wetterdiensts und gab anscheinend sachkundig Auskunft über das Klima und Unwetterkatastrophen in Frankreich. Sein Video im Internet, in dem er sich als Opfer von Zensur bezeichnet, wurde am ersten Tag schon von Zehntausenden angeschaut. Eine Petition für den Wetterfrosch gibt es bereits.

Einmal zahlen
.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise: von den weltweiten Streiks, den Aktionen von Ende Gelände und von der UN-Klimakonferenz. Alle Texte zum Thema unter taz.de/klimawandel.

Lesen Sie 5 Wochen die digitale taz plus 5 Ausgaben der gedruckten taz am Wochenende für nur 10 Euro. Davon gehen 2,50 Euro an ein atmosfair-Klimaprojekt in Ruanda.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben