Extremismus-Experte über rechte Musik

„Volksmusik bis Black Metal“

Der Rechtsextremismusexperte Martin Döring über Konzertumsätze, klassische Bückware und einen hohen szenestabilisierenden Effekt.

„In den letzten fünfzehn Jahren hat sich eine regelrechte Kultur rechts-extremistischer Devotionalien herausgebildet“, sagt Experte Martin Döring. Bild: dpa

taz: Herr Döring, was hört der Neonazi heutzutage?

Martin Döring: Da ist fast jeder Stil dabei. Das braune Weltbild wird sowohl in Form von Volksmusikliedern als auch in HipHop-Songs und Black-Metal-Stücken transportiert. Bei Konzerten dominiert aber eindeutig lauter Rechtsrock, der aggressive Töne mit rassistischen Texten verbindet.

Mit Hass lässt sich offenkundig Geld machen. Wie viel verdienen Rechtsextreme mit Musik?

Das lässt sich nicht auf Heller und Cent beziffern, aber seit den 90er Jahren hat sich in Deutschland eine Musik- und Vertriebsstruktur etabliert, die nicht nur das Ziel verfolgt, braune Meinungen unters Volk zu bringen, sondern auch Geschäfte zu machen. Hier in Sachsen gibt es eine starke Ausprägung dieser Vertriebsszene – und auch eine starke Nachfrage nach ihren Produkten, die überregional und sogar europaweit Kunden finden. „PC Records“ aus Chemnitz dürfte mit mehreren hunderttausend Euro pro Jahr der umsatzstärkste rechtsextremistische Vertrieb in ganz Deutschland sein.

Der 50-Jährige leitet das Fachgebiet Extremismus und Demokratie bei der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen.

In der Mainstream-Musikszene wird immer weniger Geld mit CDs eingenommen, stattdessen steigen die Umsätze mit Merchandising-Artikeln und die Einnahmen durch Konzerte: Ist das bei rechtsextremer Musik auch so?

Mit der Durchführung von rechtsextremen Konzerten werden nur überschaubare Gewinne erzielt. Das ist eher ein Nullsummenspiel. Auch die Herstellung von Tonträgern dürfte nicht das ganz große Geld abwerfen. Aber in den rechtsextremen Geschäften und Vertrieben werden neben CDs ja auch eine ganze Menge andere Produkte angeboten. Hier hat sich in den letzten fünfzehn Jahren eine regelrechte Kultur rechtsextremistischer Devotionalien herausgebildet. Die haben einen hohen szenestabilisierenden Effekt – und versprechen den Vertreibern ordentliche Gewinne.

Rechtsextremistische Bands in Deutschland. Bild: taz.Grafik: Infotext/S.Weber

Womit lässt sich vor allem Geld machen?

Vor allem mit Kleidung, etwa T-Shirts mit rechten Slogans, mit denen man seine Zugehörigkeit zur Szene zum Ausdruck bringt. Das fängt an mit Produkten, die für Unbedarfte zunächst nicht als rechts zu erkennen sind, und geht bis hin zur klassischen Bückware mit strafbaren Parolen, die nur unter der Ladentheke zu haben ist.

Wohin fließt das Geld, das rechtsextreme Vertriebe erwirtschaften?

Einerseits in die Taschen der Betreiber. Andererseits müssen diese einen Teil ihrer Gewinne auch in die Szene reinvestieren, weil sie nur dann die notwendige politisch-ideologische Akzeptanz erfahren, um ihre Kunden zu halten. Wer zu sehr im Interesse der Gewinnmaximierung handelt, wird von den Rechtsextremen abgestraft, die dann im Internet schon mal zum Boykott aufrufen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben