Erster Trainer der Frauen-Nationalelf

Gero Bisanz ist tot

Er war fast 30 Jahre lang Chefausbilder des DFB, zudem betreute er bis 1996 die Fußballfrauen-Nationalmannschaft. Nun ist Gero Bisanz im Alter von 78 Jahren gestorben.

Erfolgstrainer: Gero Bisanz kehrt als Vizeweltmeister von der Frauen-WM 1995 zurück. Bild: dpa

FRANKFURT/MAIN dpa | Der ehemalige Chef-Ausbilder des DFB und erste Trainer der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft, Gero Bisanz, ist tot. Der langjährige Leiter der Trainerausbildung an der Sporthochschule Köln starb am Freitag im Alter von 78 Jahren an einem Herzinfarkt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Samstag mit.

„Die Nachricht von seinem plötzlichen Tod hat uns beim DFB alle tief getroffen. Gero Bisanz war ein wunderbarer Mensch und absoluter Fachmann, der sich bleibende Verdienste um den Fußball erworben hat“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Bisanz war von 1982 bis 1996 Trainer der DFB-Frauen und wurde 1989, 1991 und 1995 Europameister.

Von 1971 bis 2000 war er Chef-Ausbilder beim DFB. „Als Leiter hat er die Trainerausbildung über viele Jahre geprägt und darüber hinaus dem deutschen Frauenfußball mit dem Gewinn der Europameisterschaft 1989 in der öffentlichen Wahrnehmung und Wertschätzung zum Durchbruch verholfen“, erklärte Niersbach in der Pressemitteilung weiter.

Im vergangenen Jahr wurde Bisanz vom DFB für sein Lebenswerk geehrt. Zu seiner Zeit als Chefcoach der Frauen-Nationalmannschaft galt die heutige Bundestrainerin Silvia Neid als seine wichtigste Spielerin. „Ich bin traurig und tief betroffen. Gero Bisanz war ein unglaublich einfühlsamer Mensch, der immer die richtige Ansprache gefunden hat“, sagte Neid.

Erfolgstrainerausbilder: Auch Klinsmann und Sammer lernten noch unter Bisanz. Bild: dpa

„Ich habe ihm persönlich viel zu verdanken, weil ich als Spielerin und später als Trainerin viel von ihm gelernt habe. Ohne sein Engagement, seine Fachkompetenz und Leidenschaft würde der Frauenfußball heute nicht diesen Stellenwert und die Strukturen haben. Mein Mitgefühl gehört seiner Familie.“ Zuletzt lebte der gebürtige Westpreuße Bisanz in Overath bei Köln.

Das erste Länderspiel der Frauen im Oktober 1982 unter seiner Regie wurde damals selbst von den Trainerkollegen spöttisch belächelt. Erst mit dem Gewinn der Europameisterschaften 1989 und 1991 stellte Bisanz eine wachsende Akzeptanz in der Öffentlichkeit fest. „Sogar die anfänglich skeptischen Udo Lattek und Uli Hoeneß hielten danach den Frauenfußball für wichtig und gut“, sagte der Diplom-Sportlehrer einmal. Nach den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, wo die DFB-Elf schon in der Vorrunde gescheitert war, übergab Bisanz die Leitung der Frauen-Nationalmannschaft an Tina Theune-Meyer.

Der ehemalige Außenläufer des Regionalligisten Viktoria Köln galt als Freund der Basis und unterstützte unter anderem den Weltverband FIFA, die Europäische Fußball-Union UEFA und den Asiatischen Verband AFC bei der Trainierausbildung.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de