Ermittlungen zur Neonazi-Terrorzelle: Die Waffe kam von zwei NPDlern

Der ehemalige NPDler Carsten S. hat eingeräumt, die Mordwaffe der Neonaziterrorzelle NSU besorgt zu haben. Die Ermittler waren nah dran, bemerkten aber nichts.

Inzwischen geständig: Carsten S. bei seiner Verhaftung (m.). Bild: dapd

BERLIN taz | NPD-Bundesvorstand Patrick Wieschke wiegelt auch am Freitag ab. Eine Verknüpfung seiner Partei mit dem rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) oder dessen Unterstützern sehe er "nach wie vor nicht". Allenfalls handle es sich um "kriminelle Handlungen von Einzeltätern", die die NPD selbstredend verurteile.

Doch es wird schwieriger für die rechtsextreme Partei, eine Distanz zu dem Mördertrio zu wahren. Der Anfang Februar festgenommene mutmaßliche NSU-Helfer Carsten S. hat nun eingeräumt, zwischen Ende 1999 und Anfang 2000 dem NSU die Waffe übergeben zu haben, mit der offenbar neun eingewanderte Kleingewerbler erschossen wurden.

"Hierbei handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um besagte Ceska 83, welche wohl bei den später begangenen Tötungsdelikten zum Einsatz kam", heißt es in einer Mitteilung von Carsten S. Anwalt. Das habe eine jetzt erfolgte "Waffenidentifikation" ergeben. S. habe aber weder bei der Übergabe noch später von den Morden gewusst.

Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigt, dass Carsten S. eingeräumt habe, "die besagte Ceska beschafft zu haben". Schon bei seiner Festnahme war ihm die Übergabe einer Waffe vorgeworfen worden. Damals war aber noch offen, ob diese auch tatsächlich eingesetzt wurde. Das ist nun geklärt.

Die Nachricht ist doppelt brisant. Für die NPD, bei der S. 1999 Chef des Jenaer Kreisverbands und der Thüringer NPD-Parteijugend war. Und für die Sicherheitsbehörden, die seit Anfang 1999 wussten, dass S. zwischenzeitlich die einzige direkte Kontaktperson der untergetauchten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe war.

Alleinige Kontaktperson

Wie aus einem als geheim eingestuften Verfassungsschutzdossier hervorgeht, das der taz vorliegt, bildete Carsten S. damals ein enges Gespann mit dem ebenfalls inhaftierten damaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben. Beide seien ab dem Frühjahr 1999 "die maßgebliche Kontaktpersonen zu den Flüchtigen gewesen", heißt es in dem Dossier.

Da sich Wohlleben "ständig beschattet und verwanzt" gefühlt habe, habe S. den direkten Kontakt zu Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe übernommen - mit Telefonaten, im April 1999 auch mit einer Überweisung von "Spendengeldern". Ab Ende 1999 habe S. "alleine den Kontakt zu den Flüchtigen gehalten", notiert der Thüringer Verfassungsschutz. Über einen Mittelsmann habe er auch den Kontakt zu "einer der Familien der Untergetauchten" gesucht.

Laut Spiegel hat Carsten S. die Waffe Ende 1999 in Chemnitz an Böhnhardt überreicht, samt 50 Schuss Munition. Laut Bundesanwaltschaft war Wohlleben an der Ceska-Beschaffung beteiligt.

Verfassungsschutz und Polizei bemerkten von der Übergabe offenbar nichts - obwohl sie über einen V-Mann, den Anführer des Thüringer Heimatschutzes Tino Brandt, über das Treiben von S. im Bilde war. Noch im September wussten sie, dass der Jungkader nach Auslandskontakten für die Untergetauchten suchte.

NPD unter Druck

Im März 1999 sowie von Mai bis August 2000 ließen die Ermittler S. auch direkt observieren. Für Ende April 2000 wird dann der Abbruch der Kontakte von Carsten S. zu den Untergetauchten notiert: Der NPD-Mann bereite seinen Szeneausstieg vor. 2003 zog er nach Düsseldorf, wo er zuletzt für die Aidshilfe arbeitete.

Die NPD bringt das Geständnis weiter unter Druck. Denn auch Wohlleben war lange Jahre NPD-Funktionär. Bereits kurz nach dem Untertauchen von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe 1998 suchte zudem der Jenaer Kameradschaftler und NPDler André K. "Unterschlupfadressen" in Berlin - beim damaligen NPD-Vorstand Frank Schwerdt.

Wohlleben bat später seinen Thüringer Parteikollegen Thorsten Heise um Hilfe - ebenso erfolglos. 1999 soll Wohlleben versucht haben, den damaligen NPD-Bundesvize und Anwalt Günter Eisenecker als "Vertretungsbevollmächtigten" für die untergetauchte Zschäpe zu gewinnen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de