Ermittlungen gegen Ultras eingestellt

Kein Aufruf zu Gewalt

Die Bremer Konrad-Adenauer-Stiftung macht Stimmung gegen linke Ultras. Ermittlungen wegen eines Banners werden eingestellt.

Ein 20 Meter hohes Banne zeigt eine maskierte Person mit Steinschleuder

So sieht kein Gewaltaufruf aus: Die antifaschistische Ultra-Gruppe Cercle d'Amis feierte mit dieser Choreo ihr 15-jähriges Bestehen Foto: imago/nordphoto

BREMEN taz | Das Timing könnte besser nicht sein: Einen Tag, nachdem die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung eine Podiumsdiskussion über die vermeintliche Verharmlosung gewalttätiger Ultras veranstaltete, hat die taz erfahren, dass die Ermittlungen wegen einer Fan-Choreografie antifaschistischer Werder-Ultras eingestellt sind. Das bestätigte am Dienstag die Bremer Staatsanwaltschaft: „Wir sehen keinen Anfangsverdacht für eine öffentliche Aufforderung zu Straftaten“, so Oberstaatsanwalt Frank Passade. Eine zum Himmel zeigende Zwille sei kein Aufruf zur Körperverletzung bestimmter Personen und strafrechtlich nicht relevant.

Anzeige erstattet hatte ein Polizist im Mai 2017. Zuvor hatte die Choreografie in der Ostkurve das Symbol von Werders erster antifaschistischer Ultra-Gruppe gezeigt: eine maskierte Person mit Steinschleuder. Ein „öffentlicher Aufruf zu Gewalt“ war dies laut der Polizei. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) kritisierte damals zugleich die Genehmigung der Choreografie durch den Verein.

In die gleiche Kerbe wollte am Montagabend der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bremen hauen, der Politologe Ralf Altenhof: Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald habe durch die Erlaubnis der Choreografie linke Gewalt verharmlost und gefördert. Der Werder-Präsident, selbst als Gast auf das Podium unter dem Titel „gewalttätige Ultras in die Schranken weisen“ geladen, hat in der Vergangenheit das Engagement linker Ultras gegen Rassismus, Homophobie und Sexismus gelobt. Jetzt schmierte Altenhof ihm einiges an unterkomplexer Extremismus-Theorie aufs Brot, bemängelte etwa, dass der Verein „auf dem linken Auge blind“ sei, wenn er linke Banner erlaube, gleichzeitig aber rechte Botschaften unterbinde. Die „menschenverachtende Ideologie“ der Antifa gehöre gegeißelt, so Altenhof.

Schon die Ankündigung der Veranstaltung ließ nichts Gutes erahnen. Tenor: 60 Prozent aller Straftaten beim Fußball begehen Ultras – nur 20 Prozent Hooligans! Gerade in Bremen würden Ultras öffentlich verharmlost. Soziale Ächtung für Ultras jetzt! Schock, Schnappatmung, Edvard-Munch-Emoticon.

Von Werder „können viele Vereine noch lernen“

Nur blöd, dass der ebenfalls eingeladene Kriminal- und Polizeiwissenschaftler Thomas Feltes mit seinem Impulsreferat fast allen von Altenhof genannten Punkten vehement widersprach: So fehlt Feltes zufolge eine „verlässliche Daten- und Wissensbasis“ dafür, dass die „radikale Linke“ und „menschenverachtende Ideologie“ in Fankurven zuhause seien. Auch die von der Stiftung und nun also Altenhof zitierten Zahlen – einer CDU-Anfrage zu Strafverfahren entstammend – nannte der Experte „aus kriminologischer Sicht allenfalls eine Lachnummer“ und würden „missbraucht für politische Zwecke“. Abgebildet seien damit nämlich nur Polizeiermittlungsverfahren – tatsächlich eingeleitete Strafverfahren bei Staatsanwaltschaften werden Feltes zufolge bundesweit nicht erfasst.

„Fankultur ist mehr als gewaltbereite Ultras“, sagte Feltes, selbst jahrelang im Fanbeirat der Deutschen Fußball-Liga (DFL). „Ein plakatives Feindbild herzustellen, vergrößert allenfalls die Kluft und erstickt Gesprächsbereitschaft.“ Die Fanszenen trügen dazu bei, Kommerzialisierung und Entfremdung zwischen Verbänden und Basis zu kritisieren. Auch engagierten sich die meisten Ultras karitativ. Der überwiegende Teil lehne Gewalt ab und sei ein Schutz vor rechtsextremistischen Einstellungen im Stadion, so Feltes unter Hinweis auf Studien der Jugend- und Fanforscher Andreas Zick sowie Jonas Gabler.

Thomas Feltes, Kriminologe

„Die Zahlen sind aus kriminologischer Sicht allenfalls eine Lachnummer“

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion lobte Feltes gar den Werder-Präsidenten persönlich: für dessen kommunikativen Umgang mit den Ultras – davon, so Feltes, „könnten viele Vereine noch was lernen“.

Der derart gelobte Hess-Grunewald seinerseits sagte, Werder lehne jegliche Gewalt ab, setze aber weiter auf den kritischen Dialog mit den Fans. Das umstrittene Banner zu genehmigen, sei richtig gewesen. Die Ultra-Gruppe Cercle d’Amis habe durch „15 Jahre Antifa-Arbeit“ dazu beigetragen, in der früher von Rechtsradikalen dominierten Ostkurve so etwas wie eine „demokratische Öffentlichkeit“ zu schaffen. Es seien „tolle Leute, mit denen es niemals Probleme, schon gar keine Gewalt“, gegeben habe.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben