Erkennung von Nacktbildern bei iOS: Apple gegen Kinderpornografie

Nach einem Update des Betriebssystems sollen Geräte von Apple künftig Bilder mit sexuellem Missbrauch von Kindern erkennen und melden. Datenschützer wittern Zensur.

Das Firmenlogo von Apple ist an einer Fassade an einem Gebäude zu sehen

Das Unternehmen in Cupertino will nach eigenen Angaben den Schutz von Kindern verbessern Foto: reuters

SAN FRANCISCO afp | Nach einem Update des Betriebssystems sollen Geräte von Apple künftig Bilder mit sexuellem Missbrauch von Kindern erkennen und melden, sobald sie in den Vereinigten Staaten in den Online-Speicher hochgeladen werden. „Wir wollen dazu beitragen, Kinder vor Tätern zu schützen, die Kommunikationsmittel nutzen, um sie anzuwerben und auszubeuten, und die Verbreitung von Material mit sexuellem Kindesmissbrauch einschränken“, erklärte der US-Technologiekonzern am Donnerstag (Ortszeit).

Eine neue Technologie ermöglicht es demnach der Software von Apple-Mobilgeräten, missbräuchliche Fotos auf dem Telefon eines Nutzers mit einer Datenbank bekannter Missbrauchsbilder abzugleichen, die von Kinderschutzorganisationen zur Verfügung gestellt werden, und die Bilder dann zu markieren, wenn sie in den Online-Speicher iCloud von Apple hochgeladen werden. Solche Bilder würden dann an das Nationale Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder gemeldet, das mit der Polizei zusammenarbeitet.

Zudem soll die Apple-App Messages Kinder und ihre Eltern warnen, wenn sie sexuell eindeutige Fotos erhalten oder senden. „Wenn diese Art von Inhalten empfangen wird, wird das Foto unscharf und das Kind wird gewarnt“, erklärte der Konzern. Auch der Sprachassistent Siri soll einschreiten, wenn Nutzer versuchen, nach Themen im Zusammenhang mit sexuellem Kindesmissbrauch zu suchen.

Datenschützer sehen in den geplanten Änderungen eine potenzielle „Hintertür“, die von Regierungen oder anderen Gruppen ausgenutzt werden könnte. Greg Nojeim vom Zentrum für Demokratie und Technologie in Washington sagte, dass „Apple sein branchenübliches verschlüsseltes End-to-End-Nachrichtensystem durch eine Infrastruktur für Überwachung und Zensur“ ersetze. Dies mache die Nutzer „anfällig für Missbrauch und Ausspähung nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auf der ganzen Welt“.

Apple entgegnet Kritikern, dass es keinen direkten Zugriff auf die Bilder habe und Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit ergriffen habe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de