Entlassung beim Tabellenletzten

HSV kickt Oenning raus

Fußball-Bundesligist feuert Coach Michael Oenning. Es ist die zehnte vorzeitige Trainerentlassung in acht Jahren. Nun muss schleunigst ein Nachfolger gefunden werden.

Ab in den Keller: Unter Michael Oenning legte der Norddeutsche Traditionsklub einen desaströsen Saisonauftakt hin. Bild: dapd

HAMBURG dpa | Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Cheftrainer Michael Oenning getrennt. Das bestätigte der norddeutsche Traditionsklub am Montagnachmittag. "In den letzten zwei Tagen nach der 0:1-Niederlage gegen Mönchengladbach und nach vielen intensiven Gesprächen sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir diese Entscheidung treffen mussten. Wir werden uns ab heute intensiv mit der Nachfolge von Michael Oenning beschäftigen", sagte Sportdirektor Frank Arnesen.

Vorerst wird Rodolfo Cardoso, der Coach des Regionalliga-Teams beim HSV, als Interimstrainer die Mannschaft betreuen. "Rodolfo hat jetzt unsere volle Unterstützung", betonte Arnesen. Oenning sagte nach dem Gespräch mit dem Vorstand, es sei für ihn "nachvollziehbar, dass der Verein in der jetzigen Situation einen anderen Weg geht".

Damit setzt sich die Serie der vorzeitigen Trainer-Entlassungen beim norddeutschen Bundesliga-Dino fort. Der Ex-Nürnberger Oenning, der erst am 13. März die Nachfolge von Armin Veh angetreten hatte, ist binnen acht Jahren der zehnte Fußball-Lehrer, dessen Engagement bei den Hanseaten vorzeitig beendet wurde. I

In 14 Pflichtspielen als Chefcoach konnte er lediglich einen Sieg feiern. Mit nur einem Punkt aus sechs Begegnungen dieser Saison ist der HSV Tabellenletzter.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben