Eindämmung des Coronavirus: Auch Berlin schließt die Schulen

Nach Bayern und dem Saarland schließt auch Berlin die Schulen – aber nicht auf einen Schlag. Das verkündet der Regierende Bürgermeister am Freitag.

Hochgestellte Stühle in einem Klassenzimmer

Auch Berlin leert die Klassenzimmer Foto: dpa

BERLIN taz | Es war lange erwartet worden: Auch Berlin wird seine Schulen und Kitas angesichts der steigenden Zahlen von Infizierten mit dem Coronavirus schließen. Allerdings nicht auf einen Schlag, sondern stufenweise. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitagmorgen mit. Die Schließung soll am Montag mit den Oberstufenzentren beginnen. Die Frage ist, ob diese schrittweise Schließung auch noch am Wochenende Bestand haben wird.

Zuvor war der Druck auf den Berliner Senat gestiegen, sich anderen Bundesländern anzuschließen. Donnerstagnacht und Freitagmorgen äußerten sich mehrere rot-rot-grüne PolitikerInnen dazu via Twitter. So schrieb die Co-Fraktionschefin der Grünen Silke Gebel: „Wir werden Schulen schließen müssen.“ Sie forderte zugleich eine Notfallbetreuung, „damit Oma und Opa nicht einspringen müssen“, und Homeschooling.

Auch die SPD-Abgeordnete Maja Lasic hatte eine klare Position dazu. Sie schrieb in der Nacht zu Freitag auf Twitter: „Es ist Zeit, auch Berlin muss Schulen schließen.“

Damit wandte sie sich explizit gegen die Position von Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD). Sie hatte noch Donnerstagabend lediglich strengere Regeln für Schulen angeordnet: Der Unterricht solle weiter stattfinden, Ausflüge und Schülerfahrten ins Ausland werden aber bis auf weiteres untersagt. Zunächst dürfen auch keine neuen Reisen gebucht werden. Scheeres bezog sich damit auf Empfehlungen aus der Beratung der Kultusminister der Länder vom selben Tag.

Andere Bundesländer waren bald einen Schritt weiter gegangen: Bayern und das Saarland schlossen ihre Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen – ab Montag bis vorerst zum Ende der Osterferien Mitte April. Die nordrhein-westfälische Landesregierung beriet am Freitagmorgen wegen der Coronavirus-Epidemie über eine Schließung in einer außerordentlichen Sitzung.

Auch Grüne sagen Parteitag ab

Unterdessen sind weitere Veranstaltungen in Berlin abgesagt worden. Am Donnerstagabend hatte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) die Schließung aller landeseigenen Kultureinrichtungen – darunter auch kleine Theater, Bibliotheken und alle Museen – verkündet. Die Grünen rangen sich nach langen Debatten ebenfalls am Donnerstagabend dazu durch, ihren für Ende März angesetzten Parteitag zu verschieben.

Am Freitagmorgen erfolgte auch die lang erwartete Absage des Berliner Halbmarathons Anfang April, der mit rund 34.000 TeilnehmerInnen zu den größten Halbmarathons der Welt gehört.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben