Eichhörnchen-Skandal im Pott: Verdammte Idylle!

In Bottrop hat ein Eichhörnchen eine Frau sehr hartnäckig verfolgt, bis sie die Polizei rief. Diese nahm das Tier dann in Gewahrsam.

Eichhörnchen in Hand eines Polizisten

Widerlicher Stalker Foto: Polizei Recklinghausen

BERLIN | Die Eichenstraße liegt im Zentrum von Bottrop – zumindest dann, wenn man sich auf Googlemaps verlassen kann und auch nur dann, wenn Bottrop überhaupt ein Zentrum hat. In der Nähe der Eichenstraße liegt der Stadtpark und hinter dem Stadtpark beginnt der Köllnische Wald. Eigentlich ganz idyllisch da im Pott. Zumindest, wenn man sich auf Googlemaps und so weiter, aber eigentlich nicht mal dann. Schaltet man auf die Satellitenfunktion, wird aus dem grünen Wald ein brauner Fleck verbrannter Erde.

In der Eichenstraße ging am Mittwoch Morgen eine junge Frau spazieren, immer wieder blickte sie sich nervös um. Sie wurde verfolgt. Und das schon seit geraumer Zeit. Zuerst fand sie es lustig, eigentlich ganz süß. Doch dann bekam sie es mit der Angst zu tun.

Ihr Verfolger war viel kleiner als sie, eigentlich konnte er ihr nichts anhaben.‘Aber lieber nichts riskieren. Sie lief schneller, er hielt mit. Auf verwunderte Blicke reagierte er nicht. Sie rief die Polizei, was bleibt einem in so einer Situation auch anderes übrig.

Also Notruf. Hilfe! Die Polizei ist schnell da, hält den Stalker fest. Er kam vermutlich aus dem Stadtpark oder dem nahegelegenem Wald. Ein Eichhörnchen! In der Eichenstraße! Was wollte es von der jungen Frau?

Erschöpft schlief es in der Hand eines Polizisten ein. Eigentlich ganz süß, mussten sich auch die Polizisten gedacht haben. Aber lieber nichts riskieren. Sie nahmen das Tier mit auf die Wache. Dort gaben sie dem kleinen Perversling Apfelstückchen und Honigtee.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben