Ebola-Epidemie offiziell beendet

„Die Arbeit ist noch nicht getan“

Nach Sierra Leone und Guinea erklärt die WHO nun auch Liberia für ebola-frei. Jetzt beginnt eine Zeit der Überwachung – und des Aufbaus.

Ärzte freuen sich in Liberia über den Sieg über die Ebolaepidemie. Sie lächeln und klatschen in die Hände.

Liberia ist bereits seit Mai 2015 ebolafrei. Ärzte und Krankenpfleger freuen sich. Foto: dpa

BERLIN taz | Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist offiziell beendet. Alle bekannten Übertragungswege in Liberia, dem letzten noch nicht „ebola-freien“ Land, seien unterbrochen, erklärte die Weltgesundheitsorgansiation WHO am Donnerstag in Genf. Es sei jetzt 42 Tage her, dass der letzte Ebola-Patient Liberias zweimal hinterher frei vom Virus getestet wurde. Sierra Leone wurde schon am 7. November 2015 für ebola-frei erklärt, Guinea am 29. Dezember.

Ganz sicher ist das alles noch nicht – Liberia wurde bereits zweimal für ebola-frei erklärt, aber damals gab es noch Fälle in den Nachbarländern. Jetzt gibt es erstmals in keinem der drei Länder seit 42 Tagen keine Krankheits- oder Verdachtsfälle mehr.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sprach von einer „monumentalen Leistung“ der Regierungen, Bürger und Hilfswerke. „Aber unsere Arbeit ist nicht getan“, warnte sie. Der WHO-Ebola-Beauftragte Bruce Aylward sagte, es bestehe immer noch ein Risiko neuer Infektionen. „Gigantische Anstrengungen werden unternommen, um robuste Prävention, Überwachung und Reaktionsfähigkeit in allen drei Ländern bis Ende März sicherzustellen.“

Die Epidemie in Westafrika brach Ende 2013 aus und hat über 28.500 Menschen getroffen, von denen mehr als 11.300 gestorben sind. Es ist mit Abstand der größte Ausbruch des Ebola-Virus in der Weltgeschichte.

Alle drei betroffenen Länder gehörten zu den ärmsten Ländern der Welt und haben nur rudimentäre Gesundheitssysteme, die angesichts der Epidemie komplett zusammenbrachen und massive ausländische Hilfe erforderlich machten. Diese Hilfseinsätze, die mehrere Milliarden Euro kosteten, waren nun offensichtlich erfolgreich.

Sorge um Ebola-Virus im Sperma

In jedem der drei Länder beginnt mit der „Ebola-frei“-Verkündung eine auf 90 Tage angesetzte Periode der verschärften Überwachung, um sicherzustellen, dass nicht doch noch unerkannte Fälle auftauchen.

In dieser Zeit kann jedermann Verdachtsfälle an das weiterarbeitende Ebola-Krisenteam melden, das dann sofort Tests veranlasst. Manche Gemeinden melden einfach all ihre Todesfälle, um ganz sicherzugehen. Auch die immer wieder geäußerte Möglichkeit, dass das Ebola-Virus im männlichen Sperma 12 Monate überleben kann, treibt die Experten um.

Diese weisen darauf hin, dass nach wie vor mehr Menschen in Afrikas sehr armen Ländern an behandelbaren Krankheiten wie Malaria sterben und dass dafür nur ein Bruchteil der gegen Ebola zur Verfügung gestellten Mittel vorhanden sei. Langfristig könne nur der Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme kurzfristige Noteinsätze wie gegen Ebola überflüssig machen.

Der AU-Sicherheitsrat bekräftigte diese Forderung auf einer Ebola-Sondersitzung kurz vor Weihnachten 2015. Deutschland hat dafür in Liberia, Sierra Leone und Guinea 600 Millionen Euro zugesagt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de