EU-Fangquote für Nordsee und Atlantik

Weniger Hering und Kabeljau

Die EU senkt die Quoten für Nordsee und Nordostatlantik. Umweltschützern geht das nicht weit genug, der deutsche Fischereiverband protestiert kaum.

Eine Menge Heringe auf einem Haufen.

Nächstes Jahr haben deutsche Heringe eine größere Chance, im Wasser zu bleiben Foto: ap

HAMBURG taz | Umweltschützern geht die Senkung der neuen EU-Fangquoten für die Nordsee und den Nordostatlantik nicht weit genug. „Wir brauchen großflächige Schutzgebiete in der Nordsee und im Nordostatlantik“, sagt Thilo Maack, Meeresexperte von Greenpeace. Vier von zehn Fischpopulationen in diesen Gebieten seien überfischt. Das werde sich durch die neuen Fangquoten der EU für 2019 nicht ändern.

Die EU hat sich verpflichtet, bis 2020 alle eigenen Bestände auf ein nachhaltiges Niveau zu bringen, sagt Heike Vesper, Direktorin des WWF-Meeresschutzprogramms. Um das zu erreichen, „muss zwingend weniger gefangen werden“, fordert Vesper.

Die Kritik der Umweltverbände fällt harsch aus angesichts der Tatsache, dass die EU-Fischereiminister am Mittwochmorgen in Brüssel durchaus kräftige Reduzierungen der Fanghöchstmengen beschlossen haben. Für deutsche Fischer in der Nordsee verringert sich die Quote für die beliebtesten Speisefische drastisch: für Hering um 40 Prozent, für Kabeljau um 35 Prozent, für Makrele um 20 Prozent und für Scholle um 12 Prozent. Nur für Seelachs wurde eine Erhöhung der Fangmenge um 16 Prozent im nächsten Jahr genehmigt.

„Diese harten Schnitte sind notwendig, damit wir auf Nachhaltigkeitskurs bleiben“, sagt Hermann Onko Aeikens (CDU), Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, das für Fischfang zuständig ist. Auch die eher zurückhaltende Reaktion des Deutschen Fischereiverbandes lässt ahnen, dass die Fischer sich des bisherigen Raubbaus an den Beständen bewusst sind.

Fischbestände erholen sich nur schlecht

„Das sind harte Einschnitte“, sagt Verbandssprecher Claus Ubl. Aus bislang unbekannter Ursache sei die Nachwuchsproduktion beim Hering in den vergangenen Jahren schlecht gewesen. Beim Kabeljau habe es zwar lange nach einer Erholung der Bestände ausgesehen, dennoch seien die Quoten in den vergangenen Jahren „zu hoch für eine nachhaltige Bewirtschaftung“ gewesen, räumt Ubl ein.

Jährlich legen die EU-Staaten die Fangmengen für die Nordsee und den Nordostatlantik fest sowie die Verteilung auf die Mitgliedsstaaten. Grundlage sind wissenschaftliche Empfehlungen des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) in London. Bislang wurden dessen Empfehlungen jedoch von den EU-Ministern meist überschritten.

So hatte die EU-Kommission im November den ICES-Vorschlag für 89 Bestände übernommen, die künftig nachhaltig befischt werden sollten. Der Ministerrat reduzierte diese Zahl nun auf 59 – zu wenig, kritisiert Lasse Gustavsson, Europa-Chef der internationalen Meeresschutzorganisation Oceana. Das sei „ökonomisch und ökologisch töricht“.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben