EMtaz: Gruppe D: Tschechien – Türkei: Helden in Hellwasserblau

Die Sonne scheint auch für die türkische Nationalmannschaft; alles mellow. Mal gucken. Für die Tschechen ist es aus.

Zwei Spieler im Kopfballduell

Yilmaz und Hubnik spielen auf Foto: ap

Die Vorbedingungen: Die Frage ist: Not gegen Elend oder aber Hurra in den Untergang. Tschechien hat bisher 20 Minuten Fußball gespielt, die Türkei null. Möglicherweise hat es etwas zu bedeuten, dass die Türkei in Schlafanzügen antritt.

Das Vorurteil: Wenn die Türkei ihr erstes Tor schießt, stürzt vom berlinweiten Jubel mindestens Brandenburger Tor ein.

Das Spiel: Wild beginnt es, wild wie von Heinz Sielmann verfilmt. Ein System sucht man vergebens, selbst Luhmann wäre angesichts dieses Spiels zum Poststrukturalisten geworden. Aus irgendeinem Grund (heißt: individueller Fehler) trifft Burak zur Führung, aus irgendeinem Grund (heißt: individuelles Versagen) trifft Sivok den Pfosten.

Anschließend eumelt sich das Spiel Richtung Pause, was okay ist und irgendwie auch nicht; es sagt sich immer so leicht, dass die einen nicht wollten, die anderen nicht konnten. In diesem Spiel wars eher so, dass die einen nicht konnten, und die anderen nicht wussten. Unschuldig wie spielende Kinder dingsten sie voreinander her. Man müsste Astrid Lindgren sein, um das zu schreiben.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was wir immerhin gelernt haben: Selbst in Lens scheint hin und wieder die Sonne. Dann doch nochmal die Türkei. Rechts oben können sie eben. Herausgespielt war freilich da nix, es ging halt. War okay. Wie ein Burger nach dem Saufen. Muss halt. Ergebnis: Türkei 2, Tschechien 0.

Der Spieler des Spiels: Jens Lehmann. So einen hätten sie jetzt gebraucht, auf der Gegenseite. Wie damals, als er aus zwei Fehlern das spannendste Spiel gemacht hat, das die deutsche Mannschaft unter Löw je bestritten hat. Und dass die Chaostheorie, die die Türkei spielt, begründete.

1. CRO: 3 - 5:3 - 7

2. ESP: 3 - 5:2 - 6

3. TUR: 3 - 2:5 - 3

4. CZE: 3 - 2:3 - 1

Die Pfeife des Spiels: Fatih Terim. Oder, wie einige Idioten sagen: der Imperator. Echt, der Typ hat keine Ahnung. Dass seine Spieler ihre Positionen nicht halten können, liegt daran, dass er sie falsch aufstellt. Seine Innenverteidiger sind Sechser; sein Linksaußen spielt mal eine falsche Neun, mal eine faule Zehn; Raumaufteilung wie ein Ikea-Zulieferer. Alles im Ansatz vorhanden, aber noch völlig ohne Plan. Is halt auch geil: Fußball ohne Plan. Aber wozu dann einen Trainer.

Das Urteil: Hier war alles ruhig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de