Dyhzy in Argentinien: Die Dragqueen und der Präsident

Auf Instagram ist Dyhzy ein Star. Sei­n*ihr Vater ist Argentiniens Staatschef Alberto Fernández. Dieser hat nun ein wegweisendes Dekret erlassen.

Eine Person mit kräftigem Lippenstift und weißer Schminke im Gesicht und einer Langhaar-Perrücke blickt lächelnd an der Kamera vorbei. Sie hebt die rechte Hand zu einer Geste

Dyhzy ist der ganze Stolz des argentinischen Präsidenten Foto: EFE

BUENOS AIRES taz | Estanislao Fernández ist das Kind des argentinischen Präsidenten Alberto Fernández. Besser bekannt ist die 26-jährige Person unter dem Namen Dyhzy, mit dem sie sich als Cos­playe­r*in und Dragqueen präsentiert. Auf Instagram hat Dyhzy rund 440.000 Follower. Der Vater und sein Kind haben ein gutes Verhältnis.

Wenn der Präsident sich öffentlich über sein Kind aus erster Ehe äußert, dann nur positiv. Die Künst­le­r*in hatte ihren Vater bei dessen Einführung ins Präsidentenamt im Dezember 2019 denn auch sichtlich stolz begleitet. Brav im Anzug und mit Krawatte, aber mit einem auffallend regenbogenfarbenen Tuch in der Brusttasche. „Mein Vater war immer präsent, hat mich oft von der Schule abgeholt. Auch als er Kabinettschefs war oder während der Scheidung von meiner Mutter“, erzählt der*­die 26-Jährige.

Allerdings habe ihm sein Name Estanislao nie gefallen. „Ich konnte mich nie mit diesem Namen identifizieren, nennen Sie mich also bitte nicht so.“ Sei­n*ihr erstes Mal im Drag sei für ein Fotoshooting einer Freundin gewesen. Anfangs habe die Künst­le­r*in es vor den Eltern verheimlicht aus Angst, sie würden es ablehnen. „Im Katechismusunterricht wurde mir beigebracht, dass Homosexualität etwas Unwürdiges ist.“

Dyzhy wäre für ein öffentliches Amt ungeeignet, weshalb er*­sie auch keines anstrebe. Zusammen mit sei­ne­r*ih­rer Lebensgefährtin, einer Fotografin und Visagistin, lebt er*­sie in Buenos Aires. „Ich fühle mich auch nicht als Peronist oder als Kirchnerist“, meinte der*­die 26-Jährige in Bezug auf die politische Ausrichtung des Vaters. Dabei wäre es leicht, einen Anknüpfungspunkt zu finden: „Die Arbeit als Dragqueen in den Nachtclubs wird schlecht bezahlt. Unter der Hand geben sie dir ein paar Hundert Peso und sagen, das reicht für deinen Auftritt“, so Dyhzy.

Das Dekret geht manchen nicht weit genug

Vergangene Woche hat Alberto Fernández per Präsidialdekret verfügt, dass es zukünftig Ausweise auch für nichtbinäre Menschen geben wird. Zu den traditionellen Geschlechtsbezeichnungen „M“ und „F“ für Mann und Frau kommt eine geschlechtsneutrale Zuordnung mit dem Buchstaben „X“ zur Auswahl hinzu. Dyhzy hat bereits angekündigt, die genderneutralen Ausweise beantragen zu wollen. „Es gibt verschiedene Typen innerhalb des Spektrums: männlich, weiblich, nichtbinär, queer, fließendes Geschlecht.“

Genau dies war bei der feierlichen Unterzeichnung des Dekrets Anlass zum Protest. Während der Präsident symbolisch den ersten Ausweis überreichte, enthüllte die empfangende Person den Schriftzug „No somos X“ auf ihrem T-Shirt. „Wir sind kein X, das innere Gefühl ist kein X“, rief jemand lautstark aus dem Publikum. Klar gebe es andere Formen, reagierte Präsident Fernández sachlich. Aber hinter dem Dekret stehe auch eine internationale Vereinbarung, die solche Rechte auf nationaler Ebene nur im begrenzten Maße zulasse. „Es ist ein Fortschritt, wir sollten dies nicht leugnen“, so der Präsident.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ilustration: Der Hintergrund ist in Regenbogenfarben gehalten. Im vordergrund eine einfache Zeichnung eines Regenbogens.

Während Konservative sich an Macht und Deutungshoheit klammern, kämpft das vielfältige Deutschland noch immer darum, in seiner Diversität bestehen und sich entfalten zu dürfen. Egal ob die LGBTIQ*-Community oder People of Colour. Menschen, die aufgrund einer Behinderung oder ihres Alters diskriminiert werden. Können sie bei der Bundestagswahl im September gemeinsam mit ihren Verbündeten Politik und Gesellschaft langfristig und grundlegend verändern? Die taz-Themenwoche zu Diversität.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de