Dreamer-Programm in den USA: Niederlage für Trump

In der Einwanderungspolitik hat der US-Präsident eine Niederlage erlitten. Der Supreme Court stärkte den Schutz junger Einwanderer.

Nancy Pelosi am Rednerpult

Die demokratische Präsidentin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi begrüßt das Urteil Foto: Susan Walsh/ap

WASHINGTON rtr | US-Präsident Donald Trump hat bei seinen Plänen zur Verschärfung der Einwanderungspolitik vor dem obersten Gericht eine Niederlage erlitten. Der Supreme Court stoppte am Donnerstag mit fünf zu vier Stimmen den Versuch seiner Regierung, ein Programm zum Schutz von Kindern illegal Eingewanderter zu kippen.

Der konservative Vorsitzende Richter John Roberts schrieb in der Begründung, die Entscheidung betreffe nicht das DACA-Programm an sich, sondern nur die Vorgehensweise der Regierung dagegen. Diese wird im Urteilstext als „willkürlich und launisch“ (engl. „arbitrary and capricious“) bezeichnet. Trump reagierte auf Twitter mit scharfer Kritik an dem Gericht. Es ist die zweite Niederlage seiner Regierung vor dem Supreme Court dieser Woche.

Das DACA-Programm war von Trumps Vorgänger Barack Obama ins Leben gerufen worden. Es schützt etwa 649.000 Menschen – landläufig „Dreamer“ genannt – vor einer Ausweisung, die als Kinder illegal in die USA gebracht wurden. Inzwischen beträgt ihr Durchschnittsalter 26 Jahre. Trump hatte die Regelung 2017 kassiert mit der Begründung, Obama habe seine Befugnisse überschritten. Gegen den Schritt klagten mehrere Bundesstaaten, DACA-Teilnehmer und Bürgerrechtsgruppen.

Das Urteil vom Donnerstag schließt zwar nicht aus, dass die Regierung erneut ansetzen könnte, um das Programm zu beenden. Allerdings dürfte sie dies nicht mehr vor der Präsidentschafts- und Kongresswahl Anfang November umsetzen können.

Zwei Niederlagen in einer Woche für Trump

Während betroffene „Dreamer“, die demokratische Präsidentin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi und Wirtschaftsvertreter das Urteil begrüßten, kritisierte Trump es scharf. Er hatte bereits am Montag eine viel beachtete Niederlage vor dem Gericht zu den Rechten von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen erlitten. „Diese fürchterlichen und politisch aufgeladenen Entscheidungen des Supreme Court sind Schüsse mit einer Schrotflinte ins Gesicht der Menschen, die stolz sind, sich selbst als Republikaner und Konservative zu bezeichnen“, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. „Bekommen Sie den Eindruck, dass der Supreme Court mich nicht mag?“

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de