Drafts im American Football: Mister Irrelevant

Solange Live-Spiele fehlen, werden die NFL-Drafts zum Sport-Event. Auch wenn die größte Überraschung der letzte gezogene Spieler ist.

fünf Männer sitzen auf einer Couchgarnitur

Ungewöhnliche Platzierung: Football-Profis um Justin Jefferson (r.) verfolgen den NFL-Draft Foto: NFL/ap

Dieser Draft brach alle Rekorde. Nun, da es keinen echten Sport gibt, wollten am vergangenen Wochenende so viele wie noch nie dabei sein, als die Football-Talente unter den NFL-Klubs verteilt wurden. Die Einschaltquoten waren exorbitant, obwohl die Veranstaltung entschieden weniger Glamour als früher aufzuweisen hatte: Statt wie gewohnt in einem großen Theater vor johlendem Publikum wurden Trainer, Funktionäre, TV-Kommentatoren, Analysten und Neu-Profis natürlich nur per Video zugeschaltet.

Das eröffnete einige ungewohnte, wenn auch nicht immer interessante Einblicke in fremde Privatsphären. NFL-Chef Roger Goodell verkündete, welches Team welchen Spieler ausgesucht hatte, aus seinem mit einer rustikalen Schrankwand ausgestatteten Keller. Jerry Jones, der als Kontrollfreak berüchtigte Eigentümer der Dallas Cowboys, hatte sein Homeoffice in seiner 250 Millionen Dollar teuren Yacht einrichten lassen.

Kliffs Kingsbury, Chefcoach der Arizona Cardinals, lümmelte auf einer protzigen weißen Couchgarnitur in einem protzigen Wohnzimmer mit einer protzigen Fensterwand, die Ausblick auf einen, ja, extrem protzigen Garten gewährte. Die Bücherwand, die Bill Belichick von den New England Patriots, immerhin der erfolgreichste und grummeligste NFL-Cheftrainer aller Zeiten, zu Hause hat, war natürlich viel bescheidener. Und hinter Brian Flores, dem Trainer der Miami Dolphins, tanzten dessen Kinder.

Viel aufregender wurde es nicht mehr in einem Draft, der kaum Überraschungen bereithielt. Die meisten Spieler wurden in der erwarteten Reihenfolge ausgewählt, verwegene Tauschgeschäfte fanden nicht statt.

Ausgewählt wurde unter anderem Tae Crowder. Die New York Giants holten den soliden, aber bislang nicht sehr auffälligen Verteidigungsspezialisten von der University of Georgia in die vom Corona­virus geschüttelte Metropole. Der 23-Jährige, dessen Name selbst die meisten Experten vorher noch nie gehört hatten, war nach drei langen Tagen der insgesamt 255. Pick. Vor allem aber war er: der allerletzte.

Ähnlich dem Letzten des Gesamtklassements der Tour de France, ist auch der letzte Pick eines NFL-Drafts eine kleine Berühmtheit. Seit 1976 bekommt er den wenig schmeichelhaften Titel „Mr. Irrelevant“ verliehen – und eine Trophäe, die einen Footballspieler darstellt, dem gerade ein Ball durch die Finger flutscht. Die Idee hatte damals Paul ­Salata, ein Ex-Profi, der niemanden verspotten, sondern das große amerikanische Versprechen, dass es jeder schaffen kann, wenn er nur will, feiern wollte.

Jerry Jones, der Eigentümer der Dallas Cowboys, hatte sein Homeoffice in seiner 250 Millionen Dollar teuren Yacht einrichten lassen

Dieses Versprechen wurde seitdem allerdings nur selten eingehalten. Den bisherigen Mr. Irrelevants war nur in Ausnahmefällen eine lange und erfolgreiche Karriere im schnelllebigen Profi-Football vergönnt, die meisten schafften es noch nicht einmal in einen Profi-Kader.

Das allerdings gilt für den Großteil der Nachwuchsspieler, die in den letzten Runden des Drafts ausgesucht werden. Längst sind die Evaluierungsmethoden der NFL-Klubs so avanciert, dass wirklich großes Potenzial nur noch selten übersehen wird. Dass ein Tom Brady, der sechs Superbowls als Quarterback gewinnen sollte, im Jahr 2000 nur an Nummer 199 ausgewählt wurde, würde heutzutage wohl kaum noch vorkommen.

Die Chance, Disneyland zu besichtigen

So ist der Titel des Mr. Irrelevant nicht unbeliebt. Er garantiert zwar kein Millionensalär, aber immerhin einen Kurzurlaub im kalifornischen Küstenstädtchen Newport Beach, zu dem die Familie des mittlerweile 93-jährigen Salata einlädt. Eine Woche lang steht allerlei auf dem Programm: ein Besuch im Disneyland, ein Golfturnier und vor allem ausgiebige Pressebeobachtung.

Auf diese Sause muss Tae Crowder in diesem Jahr allerdings verzichten. Dafür hat er vielleicht mehr Zeit, sich auf das kommende Trainingslager der New York Giants vorzubereiten – und einer der wenigen Mr. Irrelevants zu werden, die es tatsächlich in die NFL schaffen. Vorausgesetzt, dieses Trainingslager und die kommende NFL-Saison finden überhaupt statt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de