Dokumentarfilm "Cesars Grill": Geschichte einer Annäherung

Dem Hamburger Filmemacher Dario Aguirre gelingt eine großartige Dokumentation über die Beziehung zu seinem Vater.

Mögen beide Kappen: Sohn Dario und Vater Cesar. Bild: Foto: Filmtank Audience

HAMBURG taz | Dario Aguirre hat viel unternommen, um ein anderes Leben als sein Vater zu führen. Mit 19 hat Dario seine Heimatstadt Ambato in Equador verlassen, um in Hamburg Kunst zu studieren – Darios Vater ist nie weggegangen aus Equador. In Hamburg wurde Dario Vegetarier, während sein Vater in Ambato ein Grill-Restaurant betrieb. In Hamburg machte Dario Filme und Musik, während sich sein Vater vor allem für Fußball interessiert. Dario und sein Vater trennen also Welten – und ein Ozean sowieso.

Das ist die Ausgangssituation des Dokumentarfilms „Cesars Grill“, der davon erzählt, wie Dario und sein Vater ihre Vater-Sohn-Beziehung wieder ins Lot bringen. Dabei ist Dario Aguirre keine Filmfigur, es gibt ihn wirklich, genauso wie es seinen Vater und den Grill in Ambato gibt. Dario Aguirre hat es hingekriegt, seine eigene Familiengeschichte so zu dokumentieren, dass dabei ein grandioser Film herausgekommen ist. Zu sehen ist er in verschiedenen Programmkinos.

Eines Tages bekommt Dario in Hamburg einen Anruf: Sein Vater ist hoch verschuldet und braucht seine Hilfe. Also fliegt er nach Equador und versucht, den Grill auf Vordermann zu kriegen. Mit seinem an Deutschland geschulten Blick macht Dario seinem Vater Verbesserungsvorschläge für das Restaurant. Aber sein Vater blockt ab.

Schnell wird klar, dass die Sache mit den Schulden und dem Grill nur ein untergeordnetes Problem ist. Das eigentliche Problem ist, dass Vater und Sohn nicht miteinander reden können. Sie schätzen und lieben sich, können sich aber nicht artikulieren.

Zugleich ist Dario auf der Suche nach sich selbst und ahnt, dass er viele seiner Eigenschaften vom Vater geerbt hat, an den er aber nicht rankommt. In dieser Situation erkrankt die Mutter an Krebs. Bevor sie stirbt, sagt sie über ihren Mann: „Ich habe ihn nie zum Reden gebracht.“

Wunderbar gelassen erzählt Aguirres Film diese schwere Familiengeschichte: Nichts wird beschönigt, nichts dramatisiert, und wenn Vater und Sohn zum Ende des Films endlich ein offenes Gespräch hinbekommen, sind die Tränen, die dabei fließen, weder peinlich noch kitschig.

Dario Aguirre ist es gelungen, einen beeindruckend unaufgeregte Ton zu treffen für eine Geschichte, die ans Eingemachte geht. Was ihm dabei hilft, sind seine Songs, die er immer wieder singt, in einem alten Theater über den Dächern der Stadt.

Außerdem hilft die Coolness, die die Menschen um ihn herum an den Tag legen: Ob sich die Wand im Restaurant für eine Durchbruch eignet oder ob dann alles einstürzt? „Wir wissen es nicht“, sagt einer der Freunde. „Aber wenn wir es ausprobieren, dann wissen wir es.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de