Diskriminierung bei Autokreditpreisen: Fette Strafe für Honda

In den USA mussten Schwarze, Latinos und Asiaten für Autokredite mehr Zinsen zahlen als Weiße. Jetzt muss Honda 25 Millionen Dollar Strafe zahlen.

Ein Mann steigt in ein Auto ein, im Hintergrund der Schriftzug "Honda - The Power of Dreams"

NIcht ganz so traumhaft: Rassistische Diskriminierung. Foto: dpa

WASHINGTON afp | Wegen der Diskriminierung von Minderheiten bei Finanzierungsangeboten für den Autokauf muss der japanische Hersteller Honda 25 Millionen Dollar (22,6 Millionen Euro) Strafe zahlen.

Die American Honda Finance Corporation habe Afroamerikanern, hispanischstämmigen und asiatischstämmigen Kunden grundsätzlich schlechtere Finanzierungsangebote gemacht, teilten das US-Justizministerium sowie die zuständige Verbraucherschutzbehörde am Dienstag in Washington mit.

Von ihnen seien „wegen ihrer Rasse oder nationalen Herkunft“ höhere Zinsen verlangt worden. Afroamerikaner zahlten demnach mehr als 250 Dollar mehr an Zinsen als weiße Käufer, bei Latinos waren es gut 200 Dollar mehr und bei Asiaten mehr als 150 Dollar zusätzlich.

Honda soll nun den Betroffenen insgesamt 24 Millionen Dollar an Entschädigung zahlen. Die übrige Million geht an ein Finanzberatungsprogramm für Minderheiten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de