Digitaler Protest in Russland: Tiktok, Putin abgehängt

Vor allem junge Rus­s*in­nen informieren sich über Apps. Dort posten sie auch ihren Protest. Der Kreml versucht vergeblich, Onlinekanäle zu schließen.

Emblem des onlineporträts Tiktok, daneben ein Porträt des inhaftierten Oppositionellen Alexei Nawalny

Ein Ort politischer Auseinandersetzung, mitten in Russland: Tiktok Foto: Dado Ruvic/REUTERS

MOSKAU taz | Der Neuntklässler Sergei musste sich erklären – vor dem Schuldirektor, dem Schulsozialarbeiter, einer Angestellten der Kommission der Jugendangelegenheiten und einem Mitarbeiter des russischen Innenministeriums. Er sollte darlegen, warum er denn in seiner Schule in Balaschicha bei Moskau das Porträt von Präsident Putin abgehängt habe, um ein anderes aufzuhängen: das des Oppositionellen Alexei Nawalny. Und das auch noch gefilmt und auf Tiktok hochgeladen habe. So berichtet es das Onlineportal Meduza.

Die Videoplattform Tiktok war von ähnlichen Videos geradezu geflutet worden, Sergei war nicht der einzige Jugendliche, den die Inhaftierung von Putins Hauptgegner so beschäftigte. Unter dem Hashtag #swo­bo­du­nawalnomu posteten Schü­le­r*in­nen Videos, wie sie Putinporträts von den Wänden reißen, nahmen Stu­den­t*in­nen Szenen auf, wie sie eine Gerichtsverhandlung führen und buchstäblich über den Gesetzen stehen, tanzten auch mal an einer Pole-Dance-Stange in Putins angeblichem Palast am Schwarzen Meer. Mal waren die Videos witzig, mal ernsthaft.

Mehr als eine Milliarde Mal wurden die Videos bereits angeklickt. Die Jugend, die auch in Russland als unpolitisch verschrien ist, macht die Spaß-App Tiktok derzeit zum Ort politischer Auseinandersetzung.

Bei Informationen setzt der Kreml seit je aufs Fernsehen – und erreicht damit vor allem die jüngeren Genera­tionen längst nicht mehr. Online-TV-Sender wie Doschd schalten live zu Anti­regierungs­demonstrationen, Portale wie Meduza, Mediazona oder The Insider berichten in Livetickern von Gerichtsverhandlungen gegen Kreml-Kritiker*innen und greifen Themen auf, die es in Staatsmedien nicht geben darf.

Kreml immer einen Schritt hinterher

Auch Nawalny hatte einst auf Youtube gesetzt und hat dort bis heute seine Sendung. Für den Austausch von Informationen nutzt man längst Messengerdienste wie Telegram. Auch die Proteste von Samstag waren mehrheitlich dort organisiert. In jeder Stadt gab es praktisch eine Liveschaltung zu den als „Spaziergängen“ bezeichneten Aktionen.

Mehrfach hatten die russischen Behörden versucht, Telegram zu sperren. Vergebens. Auch im Vorfeld der Samstagsproteste hatte die russische Netzaufsichtsbehörde Roskomnadsor Dienste wie Facebook, Twitter, Tiktok und VKontakte gemahnt, „Informationen zu entfernen, die Minderjährige zu rechtswidrigen Handlungen verlocken“, und mit Geldstrafen von umgerechnet bis zu 44.000 Euro gedroht.

Manche reagierten und löschten die Seiten mit Infos zu den Protesten. Schnell aber entstehen andere Kanäle. Die Behörden seien stets einen Schritt hinterher, so die Bürgerrechtsorganisation Roskomswoboda.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben