Die Wahrheit: Entsorgen

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem erfreuen, das vor Krematorien warnt.

Ein Sarg fährt im Krematorium in den Ofen.

Lass dich also nicht verfeuern. Keine heiße Himmelfahrt Foto: dpa

Denk beim Abschied auch an Morgen.

Sei nicht rücksichtslos dabei.

Lass dich ordentlich entsorgen.

Werde nicht zu CO2.

Lass dich bitte nicht kremieren.

Ist „kremieren“ dir bekannt?

Nein, das heißt nicht balsamieren.

Meint: dein Korpus wird verbrannt.

Wenn die Flammen an dir lecken,

könnten sie begeistert sein.

Kann Flammables in dir stecken.

Denk mal tief in dich hinein.

Waren deine Nahrungsmittel

nicht auch chemisch infiltriert?

Hast du nicht als Pharma-Büttel

in dir Unheil angerührt?

Pestizide hat doch jeder –

Haltbarmacher! – in sich drin.

Schwefelsäure plus Salpeter

nennt man Nitroglycerin.

Schwermetalle und Hormone,

ahnst du, welcher Sauerteig

bei Verbrennung zweifelsohne

mit dem Rauch zum Himmel steigt?

Harmlos bleiben deine Reste

auch im Erdreich nicht, jedoch:

es ist immer noch das Beste,

du vergammelst tief im Loch.

Bleibst den Enkeln lieb und teuer,

liegst du säuberlich verscharrt.

Lass dich also nicht verfeuern.

Keine heiße Himmelfahrt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de