Die Wahrheit: Mein liebes Kanada

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die verehrte Leserschaft an einem Poem über das beste aller Länder erfreuen.

Foto: dpa

Keine Erbsen, keine Möhren,

Weder Brot noch Fleisch noch Fisch,

Betten, die der Laus gehören,

Kakerlaken auf dem Tisch,

Schimmelwuchs in jedem Bade,

Jeder Hahn macht tropftropftropf,

Große Spinnen ohne Gnade,

Kleine Kinder ohne Kopf,

Blüten, die nach Kübel duften,

Alle Männer heißen Kaai,

Menschen, die für Schweine schuften,

Vor den Küsten killt der Hai,

Städte eklig wie in Hessen,

Hass, der in den Äckern pocht,

Köter, die die Mutti fressen,

Während sie den Papi kocht,

Mäuse bauen Menschenfallen,

In den Kellern steht der Zank

Und das Zetern und in allen

Räumen ein Ikea-Schrank,

Und ich war da mehrmals lesen,

Und was soll ich sagen, ach,

Immer kana da gewesen,

Voll die krasse Superschmach –

Kanada: doof wie ein Reißzweck,

Der dir in die Füße pikst,

Kanada: ein rarer Scheißdreck,

Wo auch du die Krätze kriegst.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de