Die Wahrheit: Das Memoji des Dorian Gray

Die kleine, tanzende Figur unter der SMS ist ein Abbild des eigenen Ichs. Wie schön, dass sie statt eben jenes Ichs altert, zunimmt und grau wird.

Das personalisierte Emoji, das ich gestern unter eine SMS setzte und das eine kleine, tanzende Figur mit meiner Haarfarbe und meiner Frisur, ein sogenanntes Memoji, zeigt, ist um die Hüften dicker geworden. Ich weiß genau, dass es letzte Woche noch schlanker war, da hatte ich es als erfreute Bestätigung für eine Verabredung im Einsatz.

Ich habe mir etwas irritiert daraufhin ein paar weitere Memojis angeguckt – das kleine Jenni-Männchen in einem Martiniglas, das kleine Jenni-Männchen mit einer Kaffeetasse in der Hand, das kleine Jenni-Männchen springt aus einer Geburtstagstorte –, und musste feststellen, dass einige davon nicht nur dicker, sondern auch älter aussehen. Sie tragen zerfurchte Falten im Gesicht, bei manchen deuten sich Schlupflider und Bingo Wings („Tantenwinker“) an, eins (das mit der Überschrift „Okey-Dokey!“) wird neuerdings grau.

Es kann sich also nur um das Dorian-Gray-Phänomen handeln: Meine Memojis altern für mich. Sie nehmen sogar für mich zu. Anscheinend habe ich bei der Handynutzung etwas Kleingedrucktes, Blutrotes übersehen, und dass die eleganten Unterschriften auf dem Nutzungsvertrag „Lord Henry Wotton“ und „Basil Hallward“ lauteten, war mir ebenfalls nicht verdächtig vorgekommen.

Eigentlich aber ist das eine feine Sache, und jetzt weiß ich, wieso ich selbst nach durchfeierten Nächten morgens immer so frisch, geradezu süß aussehe, während die Memojis verlebt und abschreckend wirken, als ob sie sich gleich übergeben müssten. Auch warum meine Figur noch original die gleiche ist wie mit 21 Jahren. Ich hatte mich schon ein wenig gewundert, denn sämtliche gleichaltrigen Wechseljahrfreundinnen jammern über ihr klimakterisches Bauchfett. Nur ich trage mit Begeisterung meine knappen Crop Tops, und den Sommer über war ich kaum aus dem Brazilian Bikini herauszubekommen.

Ein paar praktische Sorgen bereitet mir die Sache dennoch: Was ist, wenn der interessante, greise Singlemann, mit dem ich per SMS das erste Date einleitete, aufgrund meiner geriatrischen Memojis eine alte Frau erwartet – und dann komme ich junges Ding hereingehüpft? Zugegeben – das mit dem Hüpfen klappt momentan nicht gut, den chronischen Bandscheibenvorfall hat das Memoji mir anscheinend nicht abnehmen können.

Und, noch schlimmer: Was, wenn sich aufgrund des graumelierten, runzligen, ausladenden Memojis ein paar erwartungsfrohe Cougar-Freunde bei mir melden und dann enttäuscht auf meine babyglatte Pfirsichhaut und knackige Teeniefigur schielen?

Doch ich genieße die Situation, solange sie währt. Irgendwann läuft der Pakt mit den viktorianischen Dandys aus, und unter meinen Kurznachrichten springt dann wieder das junge, rothaarige Mädchen herum, dessen Gesicht aus glänzenden Augen besteht. Ich hoffe nur, dass ich dann nicht gerade in Gesellschaft bin. Der Verfall beim Dorian-Gray-Bildnis war bekanntlich am Ende rasant.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de