Die Wahrheit: Kartoffeln down under

Neues aus Neuseeland: Ein Aufschrei geht durch Aotearoa. Die heimischen Fritten müssen gegen ausländische Eindringlinge gerettet werden.

Während Amerika den Freiheitskampf für eine von ihrem Vater geknechtete Pop-Sängerin anführt, müssen wir endlich einer anderen Ikone zu ihrem Recht verhelfen und sie aus den brutalen Zwängen der kapitalistischen Konsumgesellschaft befreien. Nicht #freebritney heißt der Aufschrei down under, sondern #saveourfries – rettet unsere Fritten.

Wie so vieles Schlechte im vorigen Jahr begann das Drama um den schnöden Erdapfel mit Covid. Da ganz Europa im Dornröschenschlaf des Lockdowns lag und monatelang alle Pommesbuden und Gaststätten geschlossen hatten, konnten niederländische und belgische Kartoffelbauern ihren vorproduzierten Überschuss an Tiefkühlkost nicht loswerden.

Was lag da näher, als ein kleines Land am Ende der Welt, das sich heldenhaft gegen das Coronavirus gewehrt hat, mit einer subversiven Kohlehydrate-Attacke zu unterwandern? In Neuseeland war bis auf sieben Wochen landesweiter Lockdown seit vergangenem Sommer alles wieder offen wie gehabt. Gas­tro­nomen gucken auf den Preis. Und der lag bei den importierten Fritten plötzlich deutlich niedriger als bei den einheimischen.

Der Import gefrorener Pommes aus der EU nach Aotearoa ist seit Juni 2020 um die Hälfte gestiegen – dank der Dumping­angebote aus Übersee. „Gezielt“ haben die Holländer und Belgier unseren Markt torpediert, empörte sich die Lobby „Potato New Zealand“. In einem normalen Kartoffeljahr kommen 85 Prozent unseres Verzehrs aus neuseeländischer Scholle. Das ist rund eine Milliarde Dollar an Umsatz. Und Dumping deshalb so was wie ein Wirtschaftsverbrechen.

Wirtschaftsminister Adam Dubas hat eine Untersuchung gestartet, bis zu sechs Monaten könnten die Ermittlungen dauern. Neuseelands Bauern und Pommes-Produzenten schreien nach strengen Auflagen und Restriktionen für Importeure, um zu überleben. Wie einst im bombardierten England wird außerdem mit Kriegspropaganda gearbeitet und das Volk aufgerufen: Kauft nichts von drüben!

Während Britneys Fans vorige Woche zur Demo in Los Angeles und Washington aufmarschierten, will der Hashtag #saveourfries bei uns die gleiche Sprengkraft an Empörung mobilisieren. Man druckte T-Shirts mit Fritteuse-Motiven und feierte den „International Fry Day“. Fastfoodketten wurden animiert, einen öffentlichen Eid auf einheimische Ware abzulegen. Das „Team der fünf Millionen“ packt auch diese Attacke – Ketchup statt Blut!

Inspirierend für den verordneten „Potato Patriotism“ sind auch da die Amerikaner, und nicht nur wegen Britney. Als sich 2003 die Franzosen gegen den Einmarsch in den Irak aussprachen, reagierten US-Politiker mit einem sprachlichen Geniestreich, der uns Kiwis in der Kartoffelkrise als Vorbild dient. Restaurants, die damals den Kongress bewirteten, servierten keine „french fries“ mehr, sondern „freedom fries“. Unsere Linguistiker tüfteln noch.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de