Die Wahrheit: Wilde Jager

Lebenslänglich Bayer: Die Obrigkeit im Freistaat hat schon immer gern Gewalt ausgeübt. Einst durch den Revierjäger am Tegernsee.

Der Menten Sepp war siebzehn Jahre alt, als ihm die Obrigkeit in den Rücken geschossen hat. Ein Wilderer soll er gewesen sein. Der Revierjäger am Tegernsee war jedenfalls überzeugt davon. Er will den jungen Kerl gesehen haben, als der einen frisch erlegten Hirschen auf einen Schlitten verladen wollte. Dass er den Sepp nicht gleich an Ort und Stelle erschossen hat, war nicht gerade typisch für den Aufpasser im Revier.

Etliche Leute hatte er schon mit seinem Gewehr gerichtet, wenn er glaubte, sie bei irgendwas erwischt zu haben. Wer Holz aus dem Wald holen wollte, musste genauso daran glauben wie ein Wilderer oder einer der einfach nur zum Schwammerlsuchen im Gehölz unterwegs war. Den wilden Jager von Gmund hat man ihn geheißen. Zehn Menschen soll er in Ausübung seiner Pflicht erschossen haben.

Und so war es fast ein Wunder, dass er den jungen Sepp gefangen genommen hat, auf seinen Schlitten geschnallt und zur Gendarmerie nach Miesbach hat bringen wollen, anstatt ihm gleich eine Kugel ins Herz zu jagen. Die Nacht über hat er den Sepp einfach im Freien stehen lassen, wo er fast erfroren wäre. Mit letzter Kraft hat er sich des Morgens frei gemacht und wollte fliehen. Da landete dann doch noch eine Jägerkugel in seinem Rücken. Der Schütze musste sich vor Gericht verantworten. Zwei Wochen wurde der Jäger vom Dienst suspendiert, dann passierte das, was eben passiert, wenn einer, der im Staatsgewand Gewalt ausübt, vor den Kadi muss: Er wird freigesprochen.

Was seinerzeit im Jahre 1832 geschehen ist, passiert bis heute nicht viel anders. Oder ist irgendjemandem im Bayernland je zu Ohren gekommen, dass ein Schandi verurteilt worden wäre, der im Einsatz nicht an sich halten konnte? Demnach hätte es Polizeigewalt nie gegeben in Bayern. Und wenn es allzu offensichtlich ist, dass da etwas aus dem Ruder gelaufen ist, dann ist das eben die „bayerische Art“ gewesen.

So hat der einstige Ministerpräsident Max Streibl es genannt, als 1992 um die 500 Leu­te, die gegen den G7-Gipfel in München demonstriert hatten, eingekesselt, stundenlang festgehalten und auch dann noch lange nicht freigelassen wurden, als die Staatsanwaltschaft das längst angeordnet hatte. Sie hatten so laut gepfiffen, dass die Blasmusik nicht zu hören war, die die bayerischen Gastgeber nebst Trachtenkulisse dem Kanzler Helmut Kohl und seinen Gästen haben vorführen wollen. Schon schlimm.

Am Tegernsee übrigens haben sich Freunde vom Menten Sepp ein Jahr nach dessen Tod zusammengetan und dem Jäger aufgelauert. Mit Gewehrkolben haben sie ihn und seine Gehilfen malträtiert. Ein Denkmal erinnert an die Jagerschlacht von Grund, dem kleinen Weiler, in dessen Nähe sie stattgefunden hat. Es ist auch ein Mahnmal, das an die Gewalt erinnert, die von der Obrigkeit in Bayern immer schon besonders exzessiv ausgeübt worden ist. Tradition nach bayerischer Art eben.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de