Die Wahrheit: Klappe auf, Affe weg

Zehn Makaken brechen dreimal aus einem Tierpark aus. Was sagen die Kollegen Lama, Wolf und Co dazu? Ein investigativer Besuch im Zoo.

Zwei Affen im Wasser.

Die wuseligen Makaken sind echte Rampensäue und brauchen ihr Publikum auch im Lockdown Foto: dpa

Metallstäbe werfen lange Schatten auf das grüne Gras im Gehege. Eine frische Frühlingsbrise weht den Duft von Freiheit und das kräftige Odeur des na­he ­ge­le­genen Zebrastalls herüber. Die Berberaffen aber schweigen. Gemütlich hocken sie auf den Steinbrocken, lausen ausgelassen ihr Zottelfell und kraulen sich gegenseitig stolz an teils durchaus unschicklichen Stellen. Seit zwei Stunden versuchen wir erfolglos, die Makakenhorde zu ihren gelungenen Fluchten zu befragen.

Dreimal innerhalb eines Monats sind die Affen aus dem Tierpark im baden-württembergischen Löffingen geflohen und lösten keine Alarmanlagen, aber ein großes Medienecho aus. Anschließend zogen sie durch die Straßen des Orts, versteckten sich im Wald oder kletterten – eine entführte Frau in ihrer Gewalt – auf das Empire State Building, wie unsere Recherchen auf You­tube nahelegen. Nur durch geschickte Einsatztaktik konnte die Polizei die Lage wieder in den Affengriff bekommen: „Hände hoch! Egal, ob die Opponierbarkeit des Daumens evolutionär bereits erreicht wurde oder nicht!“

Wie den prima Primaten der Ausbruchs-Hat­trick gelang, weiß niemand. Zur Entschlüsselung fehlt ein Mis­sing Link, nämlich jener zwischen „Sind noch im Gehege“ und „Sind schon wieder nicht mehr im Gehege“. Auch uns verrieten die Ausbrecherkönige trotz geschickter Bestechungsversuche mit Bananenbrot nichts. Vielleicht sind andere Zoobewohner gesprächiger.

Der Wolf hat im groß angelegten Freigehege gegenüber sein Revier. Normalerweise menschen- wie medienscheu, macht der graue, stattliche Rüde namens Peter für uns eine Ausnahme: „In der Berichterstattung bin ich sonst immer das schwarze Schaf im Wolfspelz. Jetzt sorgt endlich mal ein anderes Tier für Schlagzeilen!“ Laut stößt er ein freudiges Heulen aus.

Un­au­to­ri­sierte Öffnungsschritte

Peter glaubt, dass sich die affigen Es­cape-Eskapaden schlecht auf das Image der quirligen Nachbarn auswirken werden. „Es kommt sicher nicht gut an, während einer Pandemie in Eigenregie un­au­to­ri­sierte Öffnungsschritte zu wagen. Wobei ich die Berberaffen keinesfalls in die Nähe der ‚Querdenker‘-Szene rücken möchte. Dafür sind die Makaken zu intelligent.“ Wie die Affen ausreißen konnten, ist allerdings auch ihm ein Rätsel. „Fragt am besten Mimi. Die weiß immer, welche Pläne hier gesponnen werden.“

Mimi ist die parkeigene Riesenvogelspinne, wohnhaft im Terrarienhaus. Auf einem großen weißen Schild steht ihr lateinischer Artname, der klingt, als hätte Adolf Hitler seine Hausspinne benannt: „Theraphosa blondi.“

Angeblich wollte die Affenbande auswandern und sich nach Gibraltar durchschlagen

Sanft klopfen wir an die Glasfront und nennen ihren Namen. Nichts geschieht. Erst als wir ihr zurufen, Peter der Wolf habe uns geschickt, schieben sich acht lange, haarige Beine aus der Erde, und ein dreißig Zentimeter großes Wesen kriecht hervor. Keine zwei Minuten später sind wir alten Arachnophobiker aus unserer Ohnmacht erwacht und plaudern angeregt mit Mimi. Vergnügt hat sie sich auf einem Baum niedergelassen, ihre kastanienbraunen Beine übereinandergeschlagen und schlürft genüsslich ein kleines Insekt aus.

„Jaha, dieser Affentrupp dreht oft krumme Dinger, vor allem Bananen“, lacht sie in schrillem Ton und reibt aufgeregt ihre Pedipalpen. „Auf die Ras­sel­ban­de muss man ständig ein Auge haben. Gott sei Dank habe ich acht davon, dann kriegt man einiges mit!“ Verschwörerisch lehnt sie ihr prächtiges Prosoma in unsere Richtung und flüstert: „Die Äffchen planen, sich zu einem Cousin bis nach Gibraltar durchzuschlagen. Deutschland wollen sie nämlich unbedingt verlassen.“

Makakische Aus­wan­de­rungs­wel­le

Den Grund für die makakische Aus­wan­de­rungs­wel­le vermutet Mimi ganz andernorts. Schuld seien Fernsehsendungen wie „Hart aber fair“, „Anne Will“ und „Markus Lanz“. „Es ist gerade sehr ruhig im Zoo, wenige öffentliche Fütterungen, viel Zeit, um fernzusehen. Und diese leichtsinnigen Meerkatzenverwandten bingten sämtliche Talkshows zum Thema ‚K-Frage in der Union‘. Und wer will schon in einem Land leben, in dem so ein Affenzirkus möglich ist?“

Auf unsere Nachfrage, wie der Ausbruch gelang, zuckt Mimi bloß mit ihren acht Achseln. „Keine Ahnung! Doch glaubt einer alten Webspinne wie mir: Die ganze Sache war von Anfang an ein Hirngespinst“, seufzt sie kopfschüttelnd und bietet uns noch ein Insekt an, das wir dankend ablehnen. Drei waren wirklich genug.

Einen Tiger, zwei Löwen, zwölf Zebras, vier Kudus, acht Nandus und drei Wapitis später haben wir fast alle Gehege abgegrast. Den geheimen Tricks der Affen sind wir keinen aufrechten Schritt näher gekommen. Unsere letzte Hoffnung ist Johnny, das Lama, dessen Gatter unweit des Ausgangs liegt. Als wir ihn nach den Makaken fragen, streift er sich mit einem Paarhuf keck den braunen Pony aus den Augen und spuckt uns lässig vor die Füße. „Mit einem Hals wie dem meinen hat man immer den Überblick. Und ich sage: Diese Lackaffen sind Rampensäue! Durch Corona hatten sie kaum Publikum, kriegten wenig Aufmerksamkeit. Aber dank der Ausbrüche standen sie plötzlich in der Zeitung … Na ja, wenigstens machten sie keine ironische Videoaktion.“

Nur wie sie es schafften, sich heimlich abzuseilen, weiß Johnny auch nicht und spuckt uns zum Abschied eine Extraportion Lamaschleim auf die Schuhe. Die Ausbruchsrouten der Berberaffen bleiben also weiterhin ein Geheimnis. Erschöpft, doch reich an tierischen Eindrücken verlassen wir den Wildpark. Dass sich zwei Affen in unserer Umhängetasche versteckt haben, fällt uns selbstverständlich erst auf, als es schon längst zu spät ist.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de