Die Wahrheit: Silvestergeläster

Auch der letzte Donnerstag des Jahres ist der Gedichtetag der Wahrheit und geneigte Leser können sich an einem poetischen Blick auf die Welt erfreuen.

Illustration: Rattelschneck

Das alte Jahr entsorgt sich schon,

wir lassen Korken knallen.

Es kommt zur Tröpfcheninvasion,

bis wir ins neue fallen!

So manche weiche Träne fließt,

gab ja auch schöne Stunden

im Jahr, das nun in Kürze schließt

und halbwegs überwunden.

Die Zukunft ist uns weit voraus

im Tal der Ahnungslosen.

Jedoch so schlecht sieht’s gar nicht aus:

Der Impfstoff kommt in Dosen.

Die dunklen Tage sind gezählt,

die Herzen freigeschaltet.

Amerika hat frisch gewählt,

ab jetzt wird neu gestaltet.

Joe Biden rockt „Forever young“,

nachdem der Eid geschworen.

Gibt bis zum Sonnenuntergang

den Zweiflern auf die Ohren.

Wir schaun uns um im eignen Land,

auch hier gibt es Gestalter,

und noch dazu, soweit bekannt,

im besten Mannesalter,

um die die ganze Welt sich dreht,

die emsig für sich werben,

um Angela und Annegret

schnellstmöglich zu beerben.

Ob Laschet, Röttgen oder Merz –

wer kann sich später feiern?

Vielleicht fasst sich ja auch ein Herz

der FrankenShrek aus Bayern.

Und Angela und Annegret –

was wird wohl aus den beiden?

Sie führ’n in Washington, diskret,

die Tölen aus vom Biden!

Für Jogi wird’s wahrscheinlich eng!

Auch ihm hilft nur ein Trio.

Mit Hummels, Müller, Boateng,

da wird’s wie einst in Rio.

Vertreibt man Jogi aber bald,

wird er sein Mütchen kühlen.

Ob seiner Neigung zur Gewalt

wirft er mit Trainerstühlen.

Die Dinge nehmen ihren Lauf,

nicht alles scheint geheuer …

Doch freuen wir uns wieder auf

ein Jahr mit Andi Scheuer!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de