Die Wahrheit: Vorfreude aufs Fest

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über coronöse Weihnachten erfreuen.

Foto: dpa

Zwanzigzwanzig, Weihnachten:

Frohlockt! Das wird ein Traum!

Mindestabstand, Schnapsverbot,

mit Maske unterm Baum.

Keiner wird gedrückt, umarmt,

und die Kinder tröten:

„Lasst uns froh und munter sein“

auf eingeschweißten Flöten.

Opa hockt alleine rum,

denn Oma sitzt im Garten.

Zur vollen Stunde wird getauscht,

bis dahin muss sie warten.

Fünf Personen maximal!

Gerechnet zimmerweise.

Gesungen werden darf um sechs,

ein Lied nur, und ganz leise.

Als Geschenke sind erlaubt:

Nur Masken oder Seife!

Alles RKI-geprüft,

sogar die rote Schleife.

Stündlich wird man abgeschrubbt,

vom Kopf bis zu den Hüften.

Und streng im Zehn-Minuten-Takt

heißt’s: Lüften! Lüften! Lüften!

Die Gans ist auch coronaclean

getestet, wer mag kosten?

Um zwölf Uhr dann der Weihnachtsgruß

vom heil’gen Christian Drosten.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de