Die Wahrheit: Großväterchen Dudelsack

Schurken, die die Welt beherrschen wollen – heute: Winfried „Kompromiss“ Kretschmann, die grüne Antwort auf die quäkende Biene Willi.

Erhebt der radikale Realo Kretschmann seine Stimme, erschüttert Schwaben ein Ohrenbeben Foto: dpa

Als der Politologe Francis Fukuyama 1992 das Ende der Geschichte ausrief, kannte er Winfried Kretschmann nicht. Erst mit ihm, in dem die von den Griechen ausgedachte Demokratie, der von den Römern ausgekochte Rechtsstaat und die in Golgotha an den Start gegangene christlich-abendländische Zivilisation gemeinsam mit dem schwäbischen Dialekt in einer Person vierfältig zusammenfließen – erst mit Winfried Kretschmann, so heißt es in seinem eigenhändig verfassten Buch „Worauf wir uns verlassen wollen“, werden die von Fukuyama beschworenen, von Hegel und Marx erfundenen antagonistischen Widersprüche, die seit 13 Jahrmilliarden die Entwicklung des Kosmos und Baden-Württembergs antrieben, werden mit Kretschmanns Regentschaft Ziel und Zweck Gottes in der Welt erreicht.

Als der baden-württembergische Ministerpräsident 1948 in Spaichingen, Landkreis Tuttlingen, zur Welt kommt, wissen die wenigsten, was es damit auf sich hat. Sie ahnen es nicht einmal, als der grüne Spitzenkandidat von 2011 in Zwiefalten-Sonderbuch die Volksschule besucht, dann in ein katholisches Internat in Riedlingen eintaucht und schließlich in ein gesundes Gymnasium in Sigmaringen zurückfindet. Alle Orte mit der schwäb’sche Eisebahne erreichbar!

Jahre später und nach dem Durchlaufen des Grundwehrdienstes lehrt der inzwischen erwachsen gewordene Präsident des Bundesrates von 2013 als Oberstudienrat schwäbische Biologie und Chemie an Gymnasien in Esslingen, Mengen und Bad Schussenried, sowie auch Ethik. Alle Orte nun sogar mit Daimler!

Erkoren und dekoriert

Auch als der 2011 vom Magazin Politik & Kommunikation zum Politiker des Jahres Erkorene und Angehörige des Kommunistischen Bundes Westdeutschland Großer Vorsitzender des Asta der Universität Hohenheim ist, um von deren Sitz im Stuttgarter Stadtteil Plieningen aus die BRD aufzurollen, weiß keiner über den Burschenschaftler der katholischen Studentenvereinigung Carolingia richtig Bescheid, nicht einmal die Geheime Staatspolizei, der Verfassungsschutz. Denn nachdem der 2017 mit dem „Orden wider den tierischen Ernst“ Dekorierte für ein halbes Jahr an einer Kosmetikschule als Lehrkraft geparkt hat, muss das Land Baden-Württemberg anerkennen, dass Winfried Kretschmann überzeugter Fan des VfB Stuttgart ist, und ihn 1977 als Studienassessor aufnehmen, bestallen und bezahlen.

Allerdings hält es das Mitglied des Schützenvereins und weiterer 30 Vereine nicht im Klassenzimmer. Da die CDU bereits voll besetzt ist, wendet sich das Kind christlich eingetrübter Eltern – das heute regelmäßig im katholischen Kirchenchor seine Stimmbänder aufzieht, einmal im Jahr Geist und Körper im Kloster Maria Laach lüftet und Exerzitien treibt – den ahnungslosen Grünen zu.

Dort macht der ein Meter 93 hohe Igelhaarbesitzer Karriere als radikaler Realo, als überzeugter Fundamentalist der Anpassung an alles und knallharter Dogmatiker des Kompromisses mit jedem, weshalb der vom Deutschen Brauer-Bund 2017 ausgezeichnete Botschafter des Bieres und Extremist der Mitte bei den in Baden-Württemberg angesiedelten Menschen und Konservativen bis über den Rand beliebt ist.

Nageln und fliesen

Das auch, weil Kretschmann, Stichwort Golgotha, selber gut mit Nägeln kann. Als zünftiger Heimwerker kann er besser schaffe, schaffe, Häusle baue als mancher Zimmermannssohn, kann in seinem Domizil im oberschwäbischen Laiz aus einer Trockenbauwand eine Terrasse fliesen und baut einen Gartentisch im Handumdrehen in einen Vogelkasten um, der auch als Kinderkrippe dienen kann. Der Alleskönner ist wie alle im Ländle ein Universalgenie. Nur dass er auch Uhrmacher, Raketentechniker und Olympiasieger vom Zehnmeterturm ist, ist und bleibt fürs Erste ein Gerücht.

Keines ist es, dass das Gründungsmitglied der Grünen und der Weggefährte Oswald Metzgers (dann in der CDU eingebürgert), Thomas Schmids (dann im Bett mit FAZ und Welt) und Boris „Brauni“ Palmers ein Erfinder ist, und zwar des ökolibertären Flügels der Grünen und des von ihm ausgebrüteten „pragmatischen Humanismus“. Weniger human ist es allerdings, wenn er seine quäkende Stimme erhebt, die das ganze Ländle bis in die Grundfesten erschüttert wie ein Ohrenbeben und nicht von ungefähr an die Drohne Willi in der Zeichentrickserie „Biene Maja“ erinnert.

Das Gute daran: Keiner hört ihm zu, und so ist es ihm möglich, seiner Politik die normative Kraft des Faktischen als faktische Norm zugrunde zu legen, gemeinsam mit der oben bezifferten Firma Daimler die Welt kraftvoll zuzudieseln sowie als bodenständiger Schwabe Asylbewerber dorthin zu schicken, wo ihre gepfefferte „Heimat“ ist. Dort kann ihnen von den „lieben Mitbürgern und Mitbürgerinnen“ der geeignete „Wertekompass“ nahegelegt werden, ggf. zeitnah und nachhaltig mittels der aus Baden-Württemberg stammenden „Innovationen“ und „Innovationsexporte“ von Heckler & Koch. (Alle Zitate auf ihre Echtheit geprüft.)

Und das Beste: Winfried Kretschmann ist nach elf Jahren noch immer nicht am Ende. Sollte er sogar eine dritte Amtszeit bewältigen, überträfe er alle Vorreiter in seinem Amt. Dann könnte er 2026 vergöttlicht werden und sein Sohn Johannes „Kim“ Kretschmann in seine Fußstapfen … – nein, er könnte noch höher steigen! Gerade wurde er in voller Leibesgröße für den Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen für die Bundestagswahl nominiert. Nordkorea lässt faustdick grüßen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben