Die Wahrheit

My home is my virus

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Diesmal darf sich die vergrippte Leserschaft an einem Poem über die Ängste vor Corona erfreuen.

Atemmaske

Foto: Milena Boniek/Photo Alto/picture alliance

Die Nachrichten sind eindeutig und klar:

Das war’s. Bald sind wir alle voll am Arsch.

Das Virus macht sich auf den langen Marsch.

Nichts bleibt mehr so, wie es bis heute war.

Wir schließen dreimal rum. Der Weltenlauf

ist nun kaputt. Die Börsen brechen ein.

Ein jeder überlebt für sich allein.

Wenn Oma klingelt, machen wir nicht auf.

Die geht ja mittwochs immer zum Chines’.

Was sie da isst, ist nie ganz durchgegart.

Die kommt uns nicht ins Haus, da bleib ich hart.

Ihr helfen keine Klagen, Achs und Wehs.

Noch einmal gehn wir an die frische Luft.

Noch einmal atmen alle ganz tief ein.

Der Mensch lebt nicht vom Sauerstoff allein

und nicht vom großen, weiten Welten-Duft.

Drum wird jetzt auch nicht mehr herumgereist.

Man weiß ja, was da alles so passiert.

Zu Hause sind wir bestens präpariert:

Die Maske sitzt, das Kind ist eingeschweißt.

Im Keller sind wir sicher wie noch nie.

Nur morgen müssen wir noch einmal raus.

Wir schleichen uns verplastikt aus dem Haus,

zur Masernparty für Marie-Sophie.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben