Die Wahrheit

Camping für Anfänger

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über eine gruselige Form des Tourismus erfreuen.

Foto: AP

Ein Stellplatz zwischen Müll und Klo:

Wir ziehen in den Camping-Zoo

zu Mücken, Spinnen, Ratten, Zecken, Schnecken.

Und da das Zelt wohl letztes Jahr

beim Packen noch nicht trocken war,

sitzt dichter Schimmel in den Planenecken.

Der zwölfte Hering biegt sich um.

Ich schlage ihn, er macht sich krumm,

besteht der Boden hier doch bloß aus Steinen.

Wie rasch der Himmel garstig graut,

derweil sich Nachbarn überlaut

in ihrem Zelte körperlich vereinen.

Grad brannte mir die Sonne noch

in rote Haut ein tiefes Loch,

nun beutelt mich ein mächtiges Gewitter.

Ich seh, mit unsrem Proviant

sind Ameisen davongerannt,

als bibbernd ich durch dichten Regen schlitter.

Nicht weit von hier gibt’s ein Hotel.

Wir checken ein und bitten schnell,

die Heizung und die Sauna einzuschalten.

Dann vor der vollen Minibar

wird es mir endlich sonnenklar:

Nur im Hotel ist Camping auszuhalten!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben