Die Wahrheit

Von Eiern und Geiern

Normalerweise ist Donnerstag der Gedichtetag. Aber bei außergewöhnlichen Festen dürfen sich die Leser schon vorab an einem Poem erfreuen.

Foto: dpa

Ostern ist ein Fest mit Eiern,

das wir stets im Frühjahr feiern.

Würden wir’s im Herbst begehen,

wenn die wilden Winde wehen,

wenn die schlimmen Stürme blasen

und durch die Botanik rasen,

blieben Eier niemals liegen,

würden aus den Nestern fliegen,

durch die Gärten, übern Rasen,

zischten allen Osterhasen

wie Geschosse um die Ohren,

landeten auf Tür und Toren,

flögen uns in die Parade.

Niemand ging mehr kerzengrade!

Alle müssten wir uns ducken,

nach den Flugobjekten gucken,

die beim Aufprall auf Gestalten

gern mal einen Schädel spalten.

Und als Leichnam auf dem Rasen,

neben toten Osterhasen,

unter sturzbereiten Geiern,

will man doch nicht Ostern feiern!

Schon allein aus diesem Grunde

feiern wir, in froher Runde,

nicht von einem Ei erschlagen,

Ostern nur an Frühlingstagen –

werden nicht mit Haut und Nabel

Festtagsaas im Geierschnabel!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben