Die Wahrheit

Wunderstille Welt

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Die Leserschaft darf sich an einem Poem über Untergrund-Weihnachtsmärkte erfreuen.

Foto: Imagebroker/Picture Alliance

Weihnachtsmärkte stehn verlassen,

überall die Lichter aus –

und verschwunden sind die Massen,

Weihnachtsmann und Nikolaus.

Keinen sieht man mehr beim Kauen,

Reibekuchen sind verdrückt.

Auch der Glühwein hat in rauen

Mengen Hinz und Kunz beglückt!

Vollgekotzt sind ein paar Mauern …

Wenn gewiss bald Regen fällt,

läuft die Brühe, in den Schauern,

durch die wunderstille Welt.

Die, die an den Mauern hingen,

sind zu Haus um diese Zeit.

Das Erbrochene verschlingen

Ratten in der Dunkelheit.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben