Die Wahrheit: Mensch und Natur

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Frühlingskarmen über die Liebe erfreuen.

Illustration: Rattelschneck

Der Wind durch die Platane streicht,

Wenn Knoll zur Kurtisane schleicht.

Die Amsel durch die Esche hüpft,

Wenn Knoll aus seiner Wäsche schlüpft.

Der Sturm durch die Zypresse fegt,

Wenn Knoll sich zur Mätresse legt.

Im Garten schon der Flieder blüht,

Wenn Knoll sich um ihr Mieder müht.

Am nahen Fluss der Biber pfeift,

Wenn Knoll ein Gummi überstreift.

Die Nacht, die wundersame, singt,

Wenn Knoll dann in die Dame dringt.

Es folgt, der Mond glänzt kalt und fahl,

Die Depression, postkoital.

So harmoniert in Wald und Flur

Allweil der Mensch mit der Natur.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben