Die Wahrheit: Ein Herz für den Frühling

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über eine dringend erwünschte Jahreszeit erfreuen.

Foto: dpa

Frühling platzt aus allen Nähten,

bricht sich Bahn in Beet und Strauch.

Vögel trällern auf den Drähten

und in Baum und Hecke auch.

Sonne ist schon früh zur Stelle,

leuchtet die Kulisse aus.

Draußen spielt die Tanzkapelle

einen Melodienstrauß.

Durch die weichen Lüfte schimmern

bunte Töne ganz kokett.

Spechte hören auf zu zimmern –

fertig liegt das Goldparkett.

Und da naht mit feinen Schritten

schon die Liebe, scheu wie keck,

lässt sich nie sehr lange bitten,

ist im Nu auch wieder weg!

Also schlüpft man in die Puschen,

kommt frohlockend aus dem Quark,

um ihr hinterherzuhuschen

in den hingetupften Park.

Frühling füllt die Herzen alle,

Menschen liegen sich im Arm –

aber nicht in jedem Falle:

Mancher liegt mit Magen-Darm!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben