Die Wahrheit

Mit Trump auf der Kirmes

Da steht ein Mann zwischen den Fahrgeschäften und isst Froschschenkel. Sein eisblauer Blick geht durch und durch. Es ist der Retter des Abendlandes …

Es war in Karlsruhe-Neureut auf der Dorfkirmes. Gerade hatte ich mir eine XXL-Schale mit gerösteten Froschschenkeln erworben und mich damit an einen wackeligen Tisch gestellt, als mich ein Blick aus stahlblauen Augen traf, der mir bis tief in die Zehen fuhr. Den Besitzer des eisblauen Blicks kribbelte es offensichtlich auch, denn seine rötlichen Armhaare stellten sich demonstrativ zu einer Eins-a-Gänsehaut auf.

Mir stockte fast der Atem! Diese wundervolle Frisur, das markante Kinn, die spitzbübischen Grübchen, die um sein charmantes Lächeln spielten, der leicht gespreizte rechte Zeigezeh, der wie ein sanfter Rebell aus der braunen Sandale ausbrechen zu wollen andeutete – das alles ließ keinen anderen Schluss zu, als dass ich es hier mit dem fantastischen Politiker Donald Trump zu tun hatte. Auch er hatte eine XXL-Schale gerösteter Froschschenkel vor sich und zwinkerte mir verschwörerisch zu.

Um nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, gurrte ich ihm zu: „Ja, leck mich doch am Arsch, wenn Sie nicht Donald Trump sind, der gutaussehende und einnehmende Politiker, der Traum aller Mädchen und Schwiegerväter, der Retter des Abendlandes! Ich fasse es nicht, Sie hier, auf der Dorfkirmes in Karlsruhe-Neureut!“

Schmunzelnd legte er den Zeigefinger auf seine vollen und sanft geschwungenen Lippen. Ich verstand sofort, er wiederum machte eine kaum merkliche Geste mit dem Kopf in Richtung eines der Fahrgeschäfte. Ich wischte mir rasch die letzten Froschschenkel aus den Mundwinkeln und bewegte mich unauffällig pfeifend auf eine blaue Plastikmuschel zu, die von einem Einbeinigen im Rollstuhl immer im Kreis um einen großen Stein gezogen wurde, und ließ mich in die Muschel plumpsen. Bald ließ sich Trump neben mir nieder und raunte mir zu: „Ich habe es satt, dass unwahre Geschichten über mich verbreitet werden, dass ich hässlich, gefährlich, größenwahnsinnig, beschränkt, struppig oder grobschlächtig sei. Ich bin doch in Wirklichkeit ganz anders.“

Er wirkte fast wie ein schottischer Graf, den ein tragischer Hauch umwittert. Mir fuhr es durch den Kopf: „Der Mann hat verdammt nochmal recht!“

Der Einbeinige im Rollstuhl unterbrach brüsk das zarte Geplänkel, weil er für die nächsten drei Runden um den Stein mehr Geld haben wollte. Trump zuckte charmant lachend sein Portemonnaie, zahlte den Einbeinigen aus und hauchte mir zu: „Sie sind so wunderschön! Und ich habe Geld wie Heu, bald werde ich auch Macht haben, wollen Sie nicht an meinem Leben teilhaben? Ich kann jede beliebige Form annehmen, ich tue alles, was Sie wollen!“

Sollte ich auf dieses unverhohlene Werben eingehen? Sollte ich den Einbeinigen zu Rate ziehen, der uns noch immer in der blauen Plastikmuschel um den Stein zog? Ich sah Donald Trump direkt in die Augen. Doch gerade, als ich glaubte, in seine Seele blicken zu können, schloss er seine Lider. Seine Mundwinkel zogen sich zu einem zärtlichen Lächeln hinauf. Und er rülpste.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de