Die Wahrheit: Der Schweiß ist heiß

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über verschwitzte Liebe im Sommer erfreuen.

Foto: ap

Manches Tief lässt uns ja schwächeln,

doch ein Hoch macht immer lächeln,

wenn wir losgelöst und trocken

endlich in der Sonne hocken –

und die Lüfte, diese linden,

sich durchs Panorama winden,

unsre Nasen weich umwehen,

um uns Düfte anzudrehen,

die uns gleich zu Kopfe steigen!

Himmel hängt schnell voller Geigen,

wenn wir in den süßen Schwaden

aus Parfüm und Honig baden.

Und wir fangen an zu schwärmen,

spüren unser Herzerwärmen

und auch unser Sabberrinnen,

weil wir mit geschärften Sinnen

unter tuschelnden Platanen

eine Sommerliebe ahnen …

Schweiß dringt heiß aus unsren Poren,

Lockgesang an unsre Ohren.

Uns hält nichts mehr auf den Sitzen,

wenn wir auch wie Bolle schwitzen!

Können uns nicht länger zähmen –

um uns schließlich doch zu grämen,

da wir jetzt, so kurz vorm Schnackseln,

übel riechen untern Achseln.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de