Die Wahrheit

Kanzler Özdemir? Meinetwegen!

Manche Biodeutsche haben offensichtlich nach wie vor Probleme, Menschen mit nichtdeutschen Wurzeln als Autoritätspersonen anzuerkennen.

Im Internet kursiert seit einiger Zeit ein Clip, in dem sich ein wehleidiger Straftäter bei einem offensichtlich migrantischen Polizisten beschwert: „Wir kriegen nur noch Hartz IV, und ihr kriegt alle Jobs. Warum?“ Der Polizist antwortet: „Weil ich in der Schule aufgepasst hab und du nicht!“ Zwar handelt es sich bei diesem Clip um einen Ausschnitt aus einer „Scripted Reality“-Serie von Sat.1 – und so was ist ja bekanntermaßen das Gegenteil von Reality –, aber dennoch sitzt die Pointe.

In der Straßenbahn erlebte ich neulich live eine Szene, die auch in dieses Themencluster passt. Sonntagmorgen. Vier Kontrolleure entern die Bahn: „Tag, die Fahrausweise bitte!“ Ich schaue hoch und stelle belustigt fest, dass alle vier Kontros ethnische Orientalen sind. Manche der Fahrgäste wühlen wie üblich nervös nach ihrer Fahrkarte, bei manchen aber sieht man parallel dazu eine gewisse Verstörung im Gesicht. Sie schauen auf den ersten Kontrolleur, dann auf den zweiten, suchen den dritten und ihr Blick sagt: Irgendwas stimmt hier nicht! Ein Ausländer okay, zwei meinetwegen, aber eine komplette Kanaken-Kontrolleurs-Einheit? Wo gibt’s denn so was? Sind das Betrüger? Vielleicht sogar Antänzer? Oder ist es jetzt so weit? Übernehmen sie die Macht?

Aber da die muskulösen Herren relativ bestimmt nach den Fahrkarten fragen, wagt niemand Widerworte. Bis auf einen Fahrgast: Ein restbetrunkener junger Überlebender des Samstagabends, bei dessen kurz unter dem Arsch hängender Hose man nicht weiß, ob das HipHop oder eine Tendenz zur Verwahrlosung ist. Er zeigt seine Fahrkarte, der Kontrolleur geht weiter, da lallt der Betrunkene ihm hinterher: „Sind sie überhaupt ein Schaffner?“ Der Kontro dreht sich um und antwortet: „Nee, ich bin Kontrolleur“. Darauf die Arsch-Hose: „Aber sie sehen gar nicht so aus!“ Kontro: „Wie seh ich denn aus?“ Arsch-Hose: „Mehr so wie das Gegenteil vonnem Kontrolleur. Sie sehen aus wie’n Schwarzfahrer. Zeigen sie mal ihren Ausweis!“ Der Kontrolleur hält seinen Ausweis empor. Der Betrunkene ist wirklich verwundert und nuschelt kopfschüttelnd: „Ey, ich hätte schwören können…“

Manche Biodeutsche haben offensichtlich nach wie vor Probleme, Menschen mit nichtdeutschen Wurzeln als Autoritätspersonen anzuerkennen. Ob mit oder ohne Uniform, Ausweis oder Bewaffnung.

Ich frage mich zum Beispiel, was passierte, wenn aus Versehen ein Deutschtürke Kanzler werden würde. Zum Beispiel der langweilige Schwabe Cem Özdemir, dieser jüngere Klon des in der Forschungsabteilung von Mercedes-Benz entwickelten grünen CDU-Hybrids Winfried Kretschmann. Vermutlich würde der auch dauernd nach seinem Bundeskanzlerausweis gefragt. Zum Beispiel beim offiziellen Besuch der Computermesse Cebit in Hannover. Da würde dann am Eingang der Sicherheitsbeamte den Ausweis hin und her drehen und sagen: „Tja … Özdemir … Bundeskanzler … meinetwegen, dann gehste eben durch … aber wenn du Scheiß machst, fliegste sofort wieder raus!“

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben