Die Wahrheit

Tiere in größerer Menge

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über Meuten, Rotten, Herden erfreuen.

Kühe auf der Weide

Foto: dpa

Das Tierreich lehrt uns mancherlei,

zum Beispiel solche Worte

wie Skunk und Mull und Katzenhai

und Schaf aus der Retorte.

Doch auch – nach Gattungen getrennt –

Begriffe für die Menge,

sprich: wie man eine Tierart nennt

bei üppigem Gedränge.

Das Wildschwein etwa naht ja nie

vereinzelt, nein: in Schwärmen,

um sich als tumbes Borstenvieh

auf Lichtungen zu wärmen.

Das ähnelt sehr dem Abendspiel

etwa der Kriebelmücken,

die sich in Meuten sehr grazil

im Dämmerlicht beglücken.

Auch Krähenkoppeln sei’n genannt,

die sich im März versammeln

und schüchtern, wenn nicht unerkannt,

Ihr hohes Liedgut schrammeln.

Was würden sonst die Wölfe tun,

Die doch so gerne suhlen?

Sie fürchten sich vor jedem Huhn

und schützen sich in Schulen.

Erwähnte ich Korallenriffs

In flachen Meeresgrotten?

Sie sind die Herrscher des Begriffs:

Sie leben streng in Rotten.

Das Rudel Frösche – wie das quakt!

Da fürchtet man die Teiche!

Und erst den Storchpulk, der da stakt!

Hilf, Himmel, ich erbleiche!

Das schönste Beispiel aber zeigt

die Schar der Stubenfliegen,

wenn sie, sobald die Nacht sich neigt,

in Herden auf uns liegen.

So teilt das Tierreich sich bequem

in viele Mengensorten.

Ein Dank deshalb an Alfred Brehm

fürs sprachliche Verorten.

Was fehlt, ist noch ein Wort für Leute.

Als Vorschlag hätte ich da „Meute“.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de