Die Wahrheit

Aufrecht bis in den Tod

Die Ahnenreihe der Internet-Trolle, die in Online-Foren diffamierende Kommentare hinterlassen, reicht weit bis ins analoge Zeitalter.

Ein Mann ohne Gesicht

Die bösen kleinen Geister des Internet stammen in direkter Linie von Waldtrollen ab. Foto: reuters

Ihre Nicknames lauten „Deutsches Wesen“, „Mastermind“, „Kassandra“ oder „Das Gewissen“. Sie setzen ihre Duftmarken aus Empörung und Redundanz in sämtliche Presseorgane, Foren, Blogs und soziale Netzwerke. Wie böse kleine Geister erscheinen sie unversehens, verrichten ihr hässliches Werk, und verschwinden wieder, um an ganz anderer Stelle wiederaufzutauchen. Sie sind Trolle.

Jeder glaubt, sie zu kennen, doch keiner weiß, woher sie kommen, wie sie aussehen und warum sie das machen. Um einer Antwort auf die Spur zu kommen, lege ich einen Trollköder: Ich veröffentliche einen Blog. In der ersten Zeile schreibe ich, dass auch Flüchtlinge Menschen sind. Drei weitere Seiten fülle ich dann per Copy-and-paste“ mit Bewertungen aus dem Trip Advisor. Mehr als die erste Zeile lesen Trolle nicht.

Nun brauche ich mich nur noch auf die Lauer zu legen und auf Kommentare zu warten. Und schnell beißt einer an. Der Vorwurf „Gutmensch“ in Verbindung mit Mutmaßungen über mein Liebesleben, der Hinweis auf die eigene, absolute Kompetenz sowie der rasche Bogenschlag zu seiner persönlichen Befindlichkeit und deren herausragender Bedeutung in Relation zum Weltgeschehen: Es fehlt wirklich nichts – ich habe einen kapitalen Troll erwischt!

Schon wenige Tage nach der ersten Kontaktaufnahme treffe ich den „Versteher“ in seiner schwarz gestrichenen Kellerwohnung in Berlin-Marienfelde. „Wir stammen aus einer uralten Familie“, beginnt der verhärmte Mittfünfziger nach einigen einleitenden, mich und meinen Berufsstand pauschal diffamierenden Beleidigungen. „Echte skandinavische Waldtrolle. Meine Urahnen hatten noch kleine Hörnchen, scharfe Hauer und Tarnkappen. Im Winter kratzten sie Elchen die Augen aus und tranken ihr Blut, im Sommer lockten sie Wanderer in die Sümpfe.“

Er zeigt mir einen Stammbaum, der bis ins zwölfte Jahrhundert zurückreicht: Rassisten, Besserwisser, Nervtöter – das wimmelnde Geflecht erinnert an die Nester von Deutscher, Gemeiner und Hundsgemeiner Wespe. Doch wie entwickelte sich der Weg vom Fabelwesen hin zum Meinungstroll moderner Prägung?

Vermischung mit Rechtspopulisten

„Das mit den Elchen und den Wanderern hat sich irgendwann überlebt“, erklärt mein Gegenüber. „Auch ein Troll muss mit der Zeit gehen. Dazu kommt, dass wir Trolle uns über die Jahrhunderte hinweg immer mehr mit Menschen gemischt haben – zunächst mit Betschwestern und Scharfrichtern, später mit Frührentnern, Hochschulprofessoren oder Rechtspopulisten – und so auch vermehrt menschliche Gestalt angenommen haben. Im Alltag, fern unseres Lebensraums in den Leserbriefseiten und Kommentarspalten, sind wir Trolle nun nicht mehr ohne weiteres als solche auszumachen.“

Während ich sinniere, inwieweit eine beleidigte Leberwurst, die von morgens bis abends geifernd in die Tasten hackt, noch unter die Definition „menschliche Gestalt“ fällt, greift der „Versteher“ nach einer Schatulle mit zahllosen alten Briefen: „Die Beschwerdebriefsammlung meines Ururgroßvaters.“

An manchen Stellen muss derartige Wut die Hand geführt haben, dass die Tintenfeder das Papier perforiert hat. „Die Reichspost zeigt sich durch und durch verfault“, schäumt der Verfasser ohne Anrede los, bevor er in gleichsam derben wie gewählten Worten auf die mutmaßliche Homosexualität des Stammbriefträgers, in einer obszönen Bordellmetapher auf den Preis der Briefmarken und schließlich auf die vermutete jüdische Herkunft des Reichspostministers eingeht. „Es wird einen Scheißsturm geben“, endet das auf 1881 datierte Schreiben mit der ersten urkundlich belegten Erwähnung des Begriffs, „der euch nichtsnutziges Pack für immer hinwegfegen wird.“

Unbedingt unsachlich

Noch älter ist das Dokument, das einen anderen Urahn in heftiger Fehde mit dem Kurfürsten Friedrich Wilhelm dokumentiert. Es sind nur noch Bruchstücke lesbar, „Seine Majestät … Arschloch … Wirtschaftsflüchtlinge …“, mit denen der Troll die Entscheidung des Königs kommentiert, den Hugenotten in Preußen Asyl zu gewähren. Am Ende des Schriftverkehrs steht eine Hinrichtungsurkunde: „Dekapithiereth zu Pottsdamm am 15. Juley des Jahres 1687 A.D., gez. Fridericus“.

„Ein Märtyrer“, sagt der „Versteher“ stolz. „Die Unsachlichkeit steht über allem: Ein aufrechter Troll bis zum Tod.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben