Die Kunst der Woche: Das Bild geht unter

Noemi Molitor zu Anna K. E.s Tröpfchenproduktion bei Barbara Thumm und zeichnerischen Tagen für Kinder und Jugendliche in der Berlinischen Galerie.

Eine vertikale Videoprojektion aus der Ausstellung "Dolorem Ipsum" von Anna K. E.

Anna K.E., „Dolorem Ipsum“, 2020, Installationsansicht mit Video „Peripheral Monday1“ (52:06 min) Foto: Courtesy Galerie Barbara Thumm

Mit dem vertikalen LED-Turm konfrontiert zu sein, den Anna K. E. in ihrer Ausstellung “Dolorem Ipsum“ in der Galerie Barbara Thumm aufgerichtet hat und der dort hoch über den Köpfen thront, heißt, sich einem Spiel aus Schauen und Bildwerden auszusetzen. Denn während die Künstlerin zunächst schlicht mit einer farbbeklecksten Daunenweste ins Bild ragt und in die Kamera schaut, fängt das Gesehene mit der Zeit leicht an zu verschwimmen, löst sich hinter ihrem Gesicht ein Schatten heraus, fängt Anna K. E. an, in die Kamera zu spucken.

Ihre Speicheltropfen sind es also, die das Bild zum wackeln bringen, aber müssten diese dann nicht auf eine Wasseroberfläche fallen, deren Spannung ins Wanken gerät und die bei Aufprall Wellen schlägt? Es dauert einen Moment, doch dann geht alles ganz schnell. Die Zuschauer_in befindet sich nicht mehr in der Galerie vor einem digitalen Bildschirm, auch nicht hinter der Kamera, sondern selbst unter Wasser. Und Anna K. E. spuckt von oben hinab. Wie lange wir es im Wasserbecken unter der Oberfläche aushalten bis uns die Luft weg bleibt, wir wissen es nicht. Doch dann vergrößern sich die spitfalls bis die Tropfen komplett die Sicht nehmen und den ganzen Screen, in Wasserbläschen getaucht, einfach wegschwemmen.

Galerie Barbara Thumm, Anna K. E., “Dolorem Ipsum“, Do. & Fr., 12–18 Uhr, Sa. 13–19 Uhr, bis 10. 10., Markgrafenstr. 68.

Berlinische Galerie, “Einzeichnen–Festival zur zeichnerischen Eroberung der Stadt“, Anmeldung & Programm: www.berlinischegalerie.de/einzeichnen (für Samstag und Sonntag auf die Tage klicken), Alte Jakobstraße 124 – 128 sowie weitere Orte; u. a. FRI-XBERG Jugendkunstschule, „Comic-Challenge“, Sa. & So. 11–16 Uhr (ab 6 Jahren), Tempelhofer Ufer 15.

Das Bild geht unter. Und ist doch geframed. Von Ballettstangen, in deren Holz Textfragmente gefräst sind, “Hands suspended“ heißt es da, die Hände schweben, vielleicht sind sie auch mitten in einer Bewegung erstarrt oder sie mimen die frei aufliegenden Balken an der Wand, die von Körperbeherrschung und Zurichtung sprechen, von Schweiß, von weiteren Tropfen. Dass die Künstlerin hier von “lyrischen Eruption“ spricht, das passt zu der Welt aus Mund und Spucke, die wir mit ihr betreten.

Auf K.E.s mixed-media Bildern auf Leinwand, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sind, bewegt sich das wässrige Motiv in Innenräume, in Bäder, die mal öffentlich und mal privat wirken und in denen sie schließlich auf gelben Kacheln ein kleines Feuerchen entzündet hat. Im Fall der Spucke hat es sicher keine Chance.

Die Zeichen auf Zeichnen

Unweit der Galerie steht der Kiez dieses Wochenende im Zeichen des Zeichnens. Im Rahmen der Ausstellung „Gezeichnete Stadt. Arbeiten auf Papier 1945 bis heute“ lädt die Berlinische Galerie in Kooperation mit Jugend im Museum zum zweitägigen “Festival zur zeichnerischen Eroberung der Stadt“ (teils Anmeldung erforderlich). In der BG, auf dem Vorplatz und in der Nachbarschaft finden Zeichenaktionen zum Mitmachen, Workshops und Spaziergänge statt, u. a. veranstaltet von Jugendgremium Schattenmuseum, Kotti-Shop/SuperFuture, Kunstwerkstatt Kreuzberg der Lebenshilfe und Mpower e.V..

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In jedem Fall zu empfehlen: Die “Comic-Challenge“ in der Jugendkunstschule FRI-XBERG am Tempelhofer Ufer. Am Samstag und Sonntag zeichnen hier Kinder ab 6 Jahren mit dem Zeichner und Trickfilmer Stepan Ueding Stadtcomics, die anschließend in der BG präsentiert werden können (11–16 Uhr, offenes Angebot). Der Einstieg ist jeweils den ganzen Tag über möglich, ein Spaziergang-Special zum Ideen-Sammeln auf dem Weg dorthin startet außerdem an beiden Tagen um 13 Uhr von der BG aus.

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

An der FRI-XBERG Kunstschule geben übrigens viele Berliner Künstler_innen ihr Wissen an junge Erwachsene aus Kreuzberg und ganz Berlin weiter, von Kunstkino über Keramik bis hin zu Mappenklassen. So geht demokratische Kunstvermittlung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1981, studierte Gender Studies und Europäische Ethnologie in Berlin und den USA. Promotion "Chrononauts in Chromotopia" zum Lusterleben in der abstrakten Malerei. Schreibt seit 2014 für die taz, seit 2015 Redakteurin für Kunst in Berlin im taz Plan. Themen: zeitgenössische Kunst, Genderqueerness, Rassismus, Soziale Bewegungen

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de