Deutsche Kader für die Handball-WM: Zeit für Experimente

Der Handball-Bundestrainer Alfred Gislason nominiert den deutschen WM-Kader. Trotz etlicher pandemiebedingter Absagen rechnet er sich etwas aus.

Handballer Paul Drux mit Ball

Besonders gefragt: Paul Drux soll in der gelichteten Verteidigung für Stabilität sorgen Foto: Jörg Carstensen/dpa

„Was ist denn jetzt?“ Diese Frage geisterte Alfred Gislason in den vergangenen Wochen durch den Kopf, wenn das Handy klingelte und auf dem Display der Name eines Nationalspielers auftauchte. Die Sorge vor weiteren schlechten Nachrichten erfasste den Isländer. In den zurückliegenden Tagen kamen aber keine weiteren hinzu, sodass der 61-Jährige am Montag bemüht war, Optimismus auszustrahlen. Der erfahrene und hochdekorierte Handballlehrer steht vor seinem ersten großen Turnier als Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft – und muss zeigen, dass er flexible Lösungen finden kann.

Es ist gerade nicht einfach, den Blick in die Zukunft zu lenken. Am Montag gab Bundestrainer Gislason bekannt, mit welchen 20 Spielern er in die Handball-Weltmeisterschaft im Januar in Ägypten starten möchte. Mehr Beachtung fand aber weiterhin, wer nicht dabei sein wird. Vor allem um vier Akteure, die aus persönlichen Gründen in Zeiten einer Pandemie ihren WM-Verzicht erklärt hatten, drehte sich das Interesse. Einiges erinnert in den Wochen vor dem Jahreshöhepunkt der Handballer an die Situation vor fünf Jahren.

„Wir haben mit dem Innenblock den Teil der Mannschaft verloren, der weltweit den größten Respekt genossen hat“, sagte Axel Kromer, der Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes (DHB). In den zurückliegenden Jahren war die Formel für deutschen Erfolg recht simpel: Mit einer starken Deckung und guten Torhütern kämpften die Deutschen um den Anschluss an die Weltspitze.

Es ist deshalb nachvollziehbar, dass die Absagen von Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek (beide THW Kiel) und Finn Lemke (MT Melsungen) zunächst erschrecken, denn diese drei bildeten in der Vergangenheit erfolgreich die defensive Zentrale. Die Abwehr-Spezialisten hatten neben Steffen Weinhold (THW Kiel) wegen der Coronapandemie die WM-Teilnahme abgesagt.

Neuling als Fixpunkt

„Wir sind gezwungen zu experimentieren“, sagte Gislason nach der Nominierung der 20 Akteure. In der Liste des Isländers gab es keine Überraschungen. Es war abzusehen, dass Sebastian Firnhaber vom HC Erlangen erstmals dabei sein würde, weil er im Klub sehr gute Leistungen im Innenblock zeigt und Gislason zudem schon aus seiner Zeit beim THW Kiel kennt.

Der Neuling weiß, was der Bundestrainer erwartet und dürfte deshalb zum Fixpunkt in der Deckung werden. Mit Johannes Golla von der SG Flensburg-Handewitt, Marian Michalczik, Paul Drux (beide Füchse Berlin) sowie Christian Dissinger (Vardar Skopje) hat Gislason weitere Spieler, die schon Erfahrungen in der Abwehr-Zentrale gesammelt haben.

Das Niveau der etablierten Kräfte haben sie allesamt nicht, doch Gislason strich bewusst auch die Chance heraus, die sich automatisch ergeben. „Ich hoffe, dass sie Erfahrungen sammeln, die uns als Nationalmannschaft und ihnen persönlich für ihre Karrieren helfen“, sagte der Isländer. Die zuletzt obligatorische Ziel-Vorgabe bei großen Turnieren relativierte Gislason trotzdem: „Eigentlich ist das Halbfinale das Ziel, aber ich glaube nicht, dass das realistisch ist. Erst einmal.“ Der Nachsatz verdeutlicht, dass Gislason an die Möglichkeiten seines Kaders glaubt.

Lemke und Pekeler waren vor fünf Jahren international unbekannte Spieler, ehe sie während der Europameisterschaft in Polen zu Stars aufstiegen. Vor dem unerwarteten EM-Triumph der deutschen Mannschaft hatte es ebenfalls Absagen gegeben. Die Erwartungshaltung war vor dem Turnier gering. Zu einem nicht zu unterschätzenden Vorteil während des kräftezehrenden Turniers in Ägypten könnte die Tatsache werden, dass viele deutsche Spieler mit ihren Klubs nicht im Europapokal vertreten sind.

Der Bundestrainer wird fortan versuchen, die positiven Aspekte in den Vordergrund zu schieben. „Vor uns liegt viel Arbeit“, sagte Alfred Gislason, doch der Isländer wirkte überzeugt von den Chancen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de