Der ganz alltägliche Rassismus: Zur Sprache gebracht

Wieso sich auf Englisch verständigen, wenn es besser doch auf Deutsch geht? Aufdringliche Weltgewandtheit als linguistisches Profiling.

Hinweistafel auf und Signet von einer Apotheke

In Apotheken und sonstwo Foto: picture alliance/dpa

Neulich in einer Apotheke am Berliner Hauptbahnhof bemühte sich die Frau hinter der Plexiglasscheibe darum, mich auf Englisch zu bedienen. Das erfolgte nicht etwa auf meine Anfrage hin, wohl bemerkt, sondern aus der Initiative der pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten heraus. Die Geste lehnte ich ab, und zwar im höflichen Hochdeutsch. Ich bin es gewohnt, dass Mitarbeitende unterschiedlicher Geschäfte das Bedürfnis verspüren, mich, die Black Queen mit dem amerikanischen Timbre, unaufgefordert in der englischen Sprache anzusprechen. Dass sie mal üben möchten oder ihre Weltgewandtheit stolz unter Beweis stellen wollen, verstehe ich, aber das macht es nicht weniger aufdringlich. Zudem geschieht es meist dann, wenn ich absolut keine Zeit dafür habe. Wie an diesem Abend, als ich auf mein Rezept wartete. Es war nicht mehr nicht lustig, es war lästig.

„Warum bestehen Sie darauf, ausschließlich auf Englisch mit mir zu reden?“, fragte ich die PKA indigniert. „Das ist linguistisches Profiling.“

Mit der Süffisanz eines Kolonialbeamten und dem Schmunzeln einer Kindergärtnerin erklärte sie mir, dass 99 Prozent der Menschen mit meinem Aussehen und mit so einem fremden Nachnamen eher ein schlechtes Deutsch, wenn überhaupt, sprechen würden. Auf Englisch ginge es insgesamt etwas reibungsloser, beteuerte sie, steif und stockend. Es sei Erfahrungssache, fügte sie mit einem Achselzucken hinzu.

„Ich beabsichtige mitnichten, als Versuchstier für Ihre Vorurteile herzuhalten!“, betonte ich. „Schauen Sie, ich bin keine Touristin.“

Sogleich zückte ich mein Smartphone und rief ein paar Webprofile auf. Da war ich zu sehen, die deutschsprachige Journalistin, Kabarettistin, Dozierende, registrierte Übersetzerin, gelernte Juristin und, und, und. People of Color kennen dieses Dilemma. Einerseits hätten wir es nicht nötig, Perlen vor die Sau zu werfen, um respektvoll behandelt zu werden. Andererseits beschert es uns im Angesicht alltäglicher Mikroaggressionen eine gewisse Genugtuung, souverän und selbstbestimmt zur Geltung zu kommen. Die Selbstdarstellung ist unsere Waffe gegen die Stereotypisierung. Wir stellen uns selbst dar und lassen unsere Ant­ago­nis­t*in­nen sich gleichzeitig bloßstellen.

„Nanu, Sie sind eine Ausnahmeerscheinung“, meinte die PKA errötend. „Wahrscheinlich sprechen Sie sogar besseres Deutsch wie (sic!) ich.“

„Nicht wie, sondern als Sie“, korrigierte ich, den Kopf echauffiert schüttelnd.

Übergangslos schlüpfte sie in die Opferrolle, zumal ich als die Angry Black Woman in Erscheinung getreten war. Eigentlich war ich wegen Nackenschmerzen da. Aber ich bekam dazu einen dicken Hals, und zwar dergestalt, dass mir der Kragen platzte. So machte ich, wie Karen mit der Bobfrisur es tut. Ich ließ die Managerin holen, ehe ich meine Tabletten in Empfang nahm. Für die Chefapothekerin war es offenbar eine bittere Pille, eine Beschwerde dieser Art schlucken zu müssen. Sie entschuldigte sich zwar für „etwaige Unannehmlichkeiten“, konnte die Voreingenommenheit ihrer Mitarbeitenden aber nicht so richtig erkennen. Ich müsse es sogar begrüßen, als „Ausnahmeerscheinung“ bezeichnet zu werden. Ja, es habe sich meinerseits sicherlich um ein harmloses Missverständnis gehandelt. Es fehlte nur, dass sie mir vegane Gummibärchen als Trostpflaster verteilte.

Fakt ist, manche Zeitgenoss*innen, die sich gerne als „woke“ bezeichnen, sind noch lange nicht aufgewacht. Das bewies meine Erfahrung mit der Lektorin eines Buchverlages, die mich damit beauftragen wollte, den Essayband einer afroamerikanischen Autorin ins Deutsche zu übersetzen. Die Anfrage empfing ich inmitten der Debatte und des Debakels um die Übersetzung des Amanda-Gorman-Gedichtes. Der Essayband befasst sich sogar mit dem Thema Unconscious Bias. Umso bedauerlicher ist es, dass die deutsche Lektorin ihn offenbar kaum gelesen, sondern nur „eingekauft“ hat. Wir kamen miteinander wohl nicht ins Geschäft. Sie war eher auf einen schnellen als auf einen sensibilisierten Umgang mit dem Originaltext bedacht, meine Hinweise auf einige zu berücksichtigende kulturelle und linguistische Nuancen ignorierte sie. Denn sie verstehe Schwarze Literatur „genauso gut“ wie ich. White Savior hoch drei bzw. hoch dreist.

Weiße Rettende sehen es als ihre Pflicht, uns Betroffenen beizubringen, ob, wann und wie wir auf Rassismus reagieren sollten. Trotz ihres eingeschränkten Erfahrungshorizontes und ihres Defizits an emotionaler Intelligenz, wähnen sie sich imstande, uns Perspektiven zu bieten. Dabei lassen sie vermeintlich höflich anklingen, dass unser Intellekt und unsere Intuition nicht zählen. Was ist das bloß, wenn nicht verachtenswerter Rassismus?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Dr. Michaela Dudley (Jg. 1961), eine Berliner trans* Frau mit afroamerikanischen Wurzeln, ist eine „Frau ohne Menstruationshintergrund, aber mit Herzblut, in der Regel“. So lautet ihr Signatur-Lied, und so kennt man sie als wortgewandte taz-Kolumnistin. Sie ist Autorin des Februar 2022 erschienenen Buches RACE RELATIONS: ESSAYS ÜBER RASSISMUS (Verlag GrünerSinn: ISBN 9783946625612), Ebenjene historisch fundierte Einführung reüssiert als lyrischer Leitfaden zum Antirassismus. Die gelernte Juristin Dudley schreibt auch für den Tagesspiegel, die Siegessäule, Missy Magazine, Rosa Mag und den Verlag GrünerSinn. Zudem tritt sie als Kabarettistin, Keynote-Rednerin und Diversity-Expertin in Erscheinung. Ihr Themenspektrum umfasst Anti-Rassismus, Feminismus und die Bedürfnisse der LGBTQ-Community. Elegant und eloquent, reüssiert die intersektional agierende Aktivistin als die „Diva in Diversity“. Als impulsgebende Referentin arbeitet sie mit der Deutschen Bahn, der Führungsakademie der Bundesagentur für Arbeit, der Frankfurter Buchmesse und dem Goethe-Institut zusammen. In der Fernsehsendung „Kulturzeit“ (3Sat/ZDF, 25.08.2020) hat sie ihre Ballade „Owed to Marsha“ zu Ehren der queeren Ikone Marsha P. Johnson uraufgeführt. In einer anderen Folge (17.06.2020) hatte sie für die „Meinungsverantwortung“ plädiert, als sie die Äußerungen der Schriftstellerin J.K. Rowling in puncto Transsexualität kritisierte. Immer wiederkehrend kommentiert sie brandaktuelle Themen (ARD, MDR, RBB, WDR). Ihr satirisches, musikalisch untermaltes Kabarettprogramm heißt: „Eine eingefleischt vegane Domina zieht vom Leder“. Sie liebt die Astrophysik, spielt gerne Schach, spricht u.a. Latein und lebt tatsächlich vegan. Ihre Devise: „Diversity ist nicht einfach, sondern mehrfach schön. Kein Irrgarten, sondern ein Wir-Garten“:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de