Der Wert von Systemrelevanz: Besonders wichtig, mies bezahlt

Wie kann es sein, dass die Arbeit derjenigen, auf die wir in diesen Krisenzeiten am wenigsten verzichten können, uns – finanziell – so wenig wert ist?

Auch in der Corona-Krise weiter im Einsatz: Altenpfleger*innen Foto: dpa

Liebe taz-Leser*innen, Ihnen kann ich es ja verraten: Es gab hier bei uns in der Redaktion ein paar Leute, die ganz schön beleidigt waren, als Journalist*innen NICHT ausdrücklich auf der Liste der „systemrelevanten Berufe“ des Berliner Senats standen. Dabei haben wir als tazler*innen ja quasi einen systemimmanenten Abstand zu diesem Dings namens System – aber darum soll es hier eigentlich nicht gehen.

Sondern darum, wer AUF der Liste steht – und damit bisher noch am üblichen Ort arbeiten darf (oder muss) und dafür Kindernotbetreuung erhält. Das sind vor allem Beschäftigte in der Alten- oder Krankenpflege, im pädagogischen Bereich, bei der Müllabfuhr, der Energie- und Wasserversorgung, bei Feuerwehr und Polizei, in Behörden und den Verkehrsbetrieben.

Fällt Ihnen etwas auf? Es sind unter diesen JETZT ganz besonders wichtigen Berufen ganz viele, die wir STETS ganz besonders schlecht bezahlen: Busfahrer*innen etwa, Schutzpolizist*innen, Erzieher*innen, Altenpfleger*innen, um nur ein paar aufzuzählen.

Auch da könnte die Coronakrise nachdenklich machen. Wie kann es sein, dass die Arbeit derjenigen, auf die wir in diesen Krisenzeiten am wenigsten verzichten können, uns – finanziell – so wenig wert ist?

Das gilt auch noch für einige andere Berufe, die nicht auf der Liste stehen, aber dort (hoffentlich!) unter dem Punkt „Infrastruktur und Grundversorgung“ subsumiert sind: Was würden wir gerade jetzt ohne die Beschäftigten in den Supermärkten tun? Ohne die Bot*innen, die uns bringen, was wir in den geschlossenen Läden nicht mehr kaufen können? Ohne die Leute, die die Büros, in denen viele von uns (auch hier bei der taz) immer noch arbeiten, und die Kitas, in denen manche unserer Kinder derzeit notbetreut werden, abends oder morgens von uns meist ganz unbemerkt reinigen?

Ist das fair?

Lauter Berufe oder auch nur Jobs, die schlecht bezahlt sind und zudem häufig prekär, also ohne Kranken-, Renten- oder Arbeitslosenversicherung als Mini- oder Honorarjobs ausgeübt werden. Ist das fair?

Nein. Es sollte uns, die von dieser Arbeit profitieren und, wie wir jetzt merken, ohne sie nicht überleben können, beschämen. Und es sollte die, die diese Jobs (meist mit One-Way-Ticket in die Altersarmut) gerade jetzt so ausdauernd ausüben, aufbegehren lassen: Von Balkonen beklatscht werden ist schön, auskömmliche Löhne machen es aber noch viel schöner.

PS: Just während dieser Text verfasst wurde, kam die Nachricht, dass auch Journalist*innen die Notbetreuung für ihre Kinder beanspruchen können. Auch wir fallen in der besagten „Liste der systemrelevanten Berufe“ unter den Punkt „sonstiges betriebsnotwendiges Personal der kritischen Infrastruktur und der Grundversorgung“. Na, ob das den gekränkten Kolleg*innen jetzt besser gefällt – von der Regierung als „systemrelevant“ eingestuft zu werden? Oder sind sie jetzt etwa noch beleidigter? Kopf hoch, Kollegen: Immerhin kommt ja das Wörtchen „kritisch“ in der Einstufung vor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben