Der Ökodiktator – § 1

Verbot aller Kunststoffverpackungen

Die weise Regierung der Klimarepublik kümmert sich um ihre Bürger. Ihr Auftrag: Unheil vom Volk abwenden. Ihr Mittel: Verbieten.

Verpackungsmüll liegt in einer Mülltonne

Ab dem 30.11.2015 sind alle Kunststoffverpackungen für Lebensmittel im gesamten Herrschaftsbereich verboten. Foto: imago/blickwinkel

Die weise und wohlmeinende Regierung der ersten Klimarepublik des Planeten verkündet folgenden Erlass: Mit Wirkung vom 30. November 2015 sind alle Kunststoffverpackungen für Lebensmittel im gesamten Herrschaftsbereich der Klimarepublik Deutschland verboten. Begründung: Das Ausmerzen der klimaschädlichen Kunststoffindustrie ist eines der obersten Verfassungsziele der Klimarepublik und unerlässlich für ein friedliches und gesundes Zusammenleben aller Bürger*innen jetzt, in der nahen und in der fernen Zukunft.

Wenn der Erlass der Regierung der Klimarepublik dazu beiträgt, der Vermüllung der Ozeane unseres geliebten Blauen Planeten entgegenzuwirken, so ist dies ein unbedingt gewünschter Nebeneffekt.

Durchführungsbestimmungen: Alle Bürger*innen der Klimarepublik werden mit genormten, kunststofffreien Mehrwegbehältern ausgestattet, in denen sie ihre nunmehr nicht mehr in Kunststoffverpackungen verpackten Lebensmittel von den zertifizierten Lebensmittelverkaufsstellen nach Hause transportieren können. Die Behältnisse können ab Montag, 30. November in den Außenstellen der Klimabehörden, in den Ämtern der Kommunen der Klimarepublik, gegen Hinterlegung eines Pfands in Höhe von 100 Euro abgeholt werden.

Zuwiderhandlungen: Wer Lebensmittel in Kunststoffverpackungen verpackt, in Kunstoffverpackungen verpackte Lebensmittel importiert, vertreibt oder erwirbt, wird zu mindestens fünf Jahren gemeinschaftlicher Arbeit zum Wohle des Klimas verurteilt. Hierzu schlägt die weise und wohlmeinende Regierung der Klimarepublik Deutschland Einsätze in gemeinschaftlich organisierten Abrisskolonnen vor, deren Aufgabe es ist, mit einfachen und emissionsfreien Werkzeugen den Rückbau von Produktionsstätten durchzuführen, welche sich bis dato mit der Herstellung von Kunststoffverpackungen für die Lebensmittelindustrie befasst haben.

Die Aufsicht über die Arbeitskolonnen unterliegt der sich aus den Bundeswehr gerade transformierenden Grünen Armee der Klimarepublik.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben