Der Ökodiktator – §§ 11 bis 111: Alles muss verboten werden

Die weise Regierung der Klimarepublik kümmert sich um ihre Bürger. Ihr Auftrag: Unheil vom Volk abwenden. Ihr Mittel: verbieten.

Silvesterfeuerwerk leuchtet über dem Brandenburger Tor

Künftig nur noch auf Erinnerungsfotos zu bewundern: Silvesterfeuerwerk ist in der Klimarepublik nach dem Willen der Bevölkerung künftig verboten. Foto: dpa

Die weise und wohlmeinende Bevölkerung der ersten Klimarepublik des Planeten hat sich an diktator@taz.de gewandt. Gemäß dem Willen des Volkes ergeht mit Wirkung vom 14. 12. 2015 folgender Erlass:

Ab sofort verboten sind: Laubbläser, Getränkedosen, Billigklamotten, Autoverkehr in Innenstädten, Ananas, Dienst-, Zweit- und Drittwagen, einfach verglaste Fenster, Pupsen und Rülpsen, Privatjets und -jachten, Reisen, Printmedien, Einwegflaschen, Hippies, elektrische Wäschetrockner.

Fürderhin: Religion, das Bevölkerungswachstum, Spendengalas, Nazis, alleine Auto fahren, Laubgebläse, Mangos, das Klima, Alufolie und -hüte, Lobbyismus, Grillen, die Nato, Mofas, Zigarettenfilter, Menschen, Urlaub, Coffee-to-go-Becher, Online- und Teleshopping, Dummheit.

    Außerdem: Methan, Klimawandelleugner*innen, Billigfluglinien, einzeln verpackte Schokoriegel, Silvesterfeuerwerk, Agrarsubventionen, Kinder, Kapitalismus, Klopapier, Einbauküchen, Bio-Äpfel aus Neuseeland, Klimakonferenzen, Laubpuster, Müllexporte, Rinder, Schweine, Hühner, Schafe, Gänse, Puten, Papiertaschentücher, Wasser in Flaschen, Briefpapier, Verkehrsschilder, Chemtrails, Klimaanlagen in Autos, Tierhaltung, Kaffeeketten, Schwer- und Palmöl, Pegida.

    Und dann noch: Rasenmäher, endotherme Reaktionen, Spargelfolie, Fortpflanzung, Kochen ohne Deckel, Auto- und Motorradrennen, Lachgas, Weihnachtsfeiern, Pestizide, das Ausstoßen von heißer Luft, Spraydosen, cancerogene Auspuffgase, Plastikspielzeug, Prince Charles, Start-ups, Aqua-Worlds, Saunen, Swimmingpools, Burgerketten, die Hoffnung auf einen Wandel in der Klimapolitik, Beton, Kaminöfen, Reiche, Grußkarten, Billigstrom, Wurstwaren, Verbote.

    Schließlich: Postwurfsendungen, Zweitaktmotoren, Mittelschichtseltern, Diesel, Urlaub, Kreuzfahrten, Konsum, Rauchen, Fertiggerichte, Erdbeeren im Januar, Laubsauger, Steaks, Einwickelpapier, Wirtschaftswachstum, Wohnmobile, Weißzucker und Reissäcke in China.

    Der Erde droht der Hitzekollaps. Deshalb wollen die Staatschefs der Welt Anfang Dezember in Paris einen globalen Klimaschutz-Vertrag vereinbaren. Die taz berichtete vom 28. November bis zum 14. Dezember 2015 täglich auf vier Seiten in der Zeitung und hier auf taz.de.

    Möge die klimafreundliche Republik ewig währen. Möge die Klimagerechtigkeit unser Denken und Handeln lenken. Möge, was verboten ist, verboten bleiben. Ökodiktator Ende.

    Einmal zahlen
    .

    Fehler auf taz.de entdeckt?

    Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

    Inhaltliches Feedback?

    Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

    Klimawandel

    Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

    Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

    Alle Artikel zum Thema

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben