Demonstrationen von „Wer hat, der gibt“: Ungleichheit ist kein Naturereignis

In Berlin und anderen Städten zieht das Bündnis „Wer hat, der gibt“ Tausende auf die Straßen. Gefordert wird eine Umverteilung des Reichtums.

Demonstrationszug mit Polizei im Vordergrund

Tausende Menschen beteiligten sich, wie hier in Hamburg, am Aktionstag „Wer hat, der gibt“ Foto: dpa

BERLIN taz | „Anticapitalista“, schallte es am Samstagabend durch die Straßen von Charlottenburg, wo die Parole bei so manchen PassantInnen für Erstaunen sorgten. Die Demonstration unter dem Motto „Wer hat, der gibt“ zog mit etwa 1.000 TeilnehmerInnen vom Adenauerplatz über den funkelnden Kurfürstendamm und seine Nebenstraßen und endete gegen 21 Uhr am Wittenbergplatz.

Volker Lösch

Volker Lösch Foto: dpa

In der mit großer Verve vorgetragenen Eröffnungsrede prangerte der Theaterregisseur Volker Lösch die ungleiche Reichtumsverteilung in Deutschland an: „Ungleichheit ist kein Naturereignis, Ungleichheit ist nicht abstrakt. Sie ist ideologisch und politisch gemacht. Es kommt in der Geschichte ganz entscheidend auf Ideen und Ideologien an, und die sind veränderbar.“ Unter dem Jubel der DemonstrantInnen fügte Lösch hinzu: „Der Kampf für eine gerechte Gesellschaft ist noch lange nicht verloren.“

Der bunte Zug machte deutlich, dass es sehr unterschiedliche Vorstellungen davon gab, ohne dass sich die TeilnehmerInnen zerstreiten müssen. Neben Forderungen etwa nach der Wiedereinführung einer Vermögenssteuer wurden immer wieder auch Enteignungsforderungen laut.

Im Block der MieterInnen und im großen anarchistischen Block richtete sich die Wut etwa gegen das Büro der Briefkastenfirma Pears Global, die für die Räumung der Neuköllner Kiezkneipe Syndikat verantwortlich ist, ebenso gegen die Immobilienfirma Padovicz, die demnächst das Hausprojekt Liebig 34 räumen lassen will.

Leere im Millionärsblock

Viele DemonstrantInnen unterstrichen ihre Forderungen nach einer gerechten Verteilung der Corona-Krisenkosten mit humoristischen Einlagen. Es gab Opern-Arien über Umverteilung des Quartiersmanagement Grunewald; Kurt Jotter, der schon in den 1980er Jahren das Büro für Ungewöhnliche Maßnahmen gegründet hatte, präsentierte eine „Hai-Society“, die standesgemäß Sekt ausschenkte. Für Millionäre, die sich freiwillig am Umverteilen ihres Vermögens beteiligen wollten, wurde ein eigener Block mit eigenem Transparent vorbereitet. Er blieb aber leer.

Während des Umzugs hielten zahlreiche Initiativen Redebeiträge. Dazu gehörten MitarbeiterInnen des verdrängungsgefährdeten Geburtshauses Maja am Arminplatz und Beschäftigte des von der Schließung bedrohten Kinos Colosseum im Prenzlauer Berg.

Es sei das Ziel der Demonstration gewesen, unterschiedliche Betroffene, die sich gegen kapitalistische Zumutungen wehren, zusammenzubringen, erklärte Bündnissprecher Martin Richter gegenüber der taz. Man habe zum Ausdruck bringen wollen, dass in Zeiten von Corona „Abstand vom Profitdenken“ genommen werden muss.

Im Rahmen des Aktionstages gab es auch in Hamburg, Hannover, Flensburg und Kaiserslautern Aktionen für eine solidarische Umverteilung von Reichtum. Die größte Demo mit mehr als 2.000 TeilnehmerInnen zog dabei durch das Hamburger Villenviertel Rotherbaum.

Schild "Die Reichen sollen zahlen"

Reiche für Corona zahlen lassen Foto: dpa

In einer Mitteilung verweis das neu gegründete Bündnis darauf, dass das „Diktat der schwarzen Null“ schon bald zurückkommen werde und dann „der Sozialstaat wieder einmal geschröpft“ werden wird: Für „Wer hat, der gibt“ soll es also weitergehen: „Die Gesellschaft wird noch lange mit den Folgen der Coronakrise beschäftigt sein – wir stellen uns auf einen langen Kampf ein.“

In Berlin werden die Themen Reichtumskonzentration und Umverteilung schon in der kommenden Woche weiter diskutiert: Angekündigt ist ein Ratschlag zu „Solidarischen Netzwerken in den Städten“ am Donnerstag und Freitag im Jugendhaus Chip. Am Wochenende will das Blackrock-Tribunal die weltweit agierende Kapitalgesellschaft unter die Lupe nehmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben