Demokratische Republik Kongo: Der gewonnene Krieg gegen Ebola

Ebola ist weitaus tödlicher als Covid-19. Aber trotz Armut und Konflikten hat die Demokratische Republik Kongo 2020 zwei Ebola-Epidemien besiegt.

Eine Frau befreit sich von einem weißen Schutzanzug.

Eine Mitarbeiterin der WHO befreit sich von einem Schutzanzug Foto: Sally Hayden/imago

BERLIN taz | Es hätten eigentlich Anlässe zum Feiern sein müssen: die gefürchtete Viruskrankheit Ebola wurde dieses Jahr in der Demokratischen Republik Kongo gleich zweimal besiegt. Am 25. Juni konnte die Weltgesundheitsorganisation WHO das Ende der bisher größten Ebola-Epidemie dort verkünden, die in den Bergwäldern und -dörfern Ostkongos seit August 2018 gewütet und 2.287 bestätigte Tote gefordert hatte. Just in dieser Zeit brach Ebola in einem seiner Rückzugsgebiete 1.500 Kilometer weiter westlich in den Regenwäldern am sumpfigen Unterlauf des Kongo-Flusses erneut aus – doch am 18. November war auch diese kleinere Epidemie besiegt, nach 55 Toten.

Ebola – benannt nach dem Fluss im Kongo, wo das Virus 1976 zuerst identifiziert wurde – ist ein Beiprodukt der Moderne und des Vordringens menschlicher Siedlungen in bisher unberührte Waldgebiete. Das Virus springt von tierischen Trägern wie Affen oder Flughunden auf den Menschen über, mutmaßlich bei Kontakt mit Ausscheidungen, und wird von Mensch zu Mensch durch infizierte Körperflüssigkeiten übertragen. Für Ebola-infizierte ist die Wahrscheinlichkeit zu sterben viel höher als für Covid-19-Infizierte. Die 2.287 Toten im Ostkongo waren das Ergebnis von nur 3.324 bekannt gewordenen Infektionsfällen. Die größte Ebola-Epidemie der Weltgeschichte – von Ende 2013 bis Mitte 2016 erst in Guinea, dann in Liberia und ­Sierra Leone – tötete 11.325 Menschen, bei rund 28.600 Fällen.

Doch obwohl die betroffenen Regionen sämtlich zu den ärmsten der Welt gehören, wo es kaum ein Gesundheitswesen gibt, sind afrikanische Mediziner sich mittlerweile sicher, Ebola im Griff zu haben. In Guinea wurden Impfstoffe entwickelt, die später im Kongo so effektiv waren, dass sie noch vor der formalen Zulassung aus humanitären Gründen zum Einsatz kamen. Aus den vielen Seuchenausbrüchen im Kongo, in Uganda und in Westafrika sind Behandlungsmethoden entwickelt worden, die das Sterberisiko deutlich reduzieren. Trotz vieler Befürchtungen konnten alle Ebola-Epidemien Afrikas eingedämmt werden, bevor sie sich in Millionenstädten einnisten und Zehntausende dahinraffen konnten.

Das Grundrezept der Ebolabekämpfung besteht in überperfekten Schutzmaßnahmen und geradezu rabiater Kontaktverfolgung und Isolation. Und das Geheimnis des Erfolgs besteht darin, dass die Menschen aus eigener Überzeugung mitmachen. Je besser das gelingt, desto weniger müssen Zwangsmaßnahmen mit Kriegsrechtsmitteln durchgesetzt werden: totale Ausgangssperren, Desinfektion sämtlicher Räume, Kontaktsperren, Bewegungsverbote, Feuerbestattung ohne Zeugen. Solche autoritären Schritte, in Westafrika noch Standard, traten im Kongo in den Hintergrund – wohl auch, weil das Seuchengebiet Kriegsgebiet war und der Staat in der Defensive. Wichtiger war gesellschaftlich getragene Aufklärung über Selbsthilfegruppen, Radiosender und Kirchen, damit auch Frauen und Kinder die Hygiene­regeln in die Familien tragen, sowie zielgenaues Unterbrechen der Infektionsketten: Kontaktpersonen von Erkrankten wurden aufgesucht und geimpft, insgesamt knapp 370.000.

Afrikanische Mediziner sind sich mittlerweile sicher, Ebola im Griff zu haben

Wissenschaft und Solidarität – diese Kombination sei der Schlüssel zum Erfolg gewesen, sagten Mediziner hinterher. Ihre bei der Arbeit ständig zu tragende – und kaum zu ertragende – Ganzkörperschutzkleidung, äußerlich einer Mondlandung angemessener als geeignet für das tropische Afrika, ist nicht nur Schutz, sondern auch Signal an die Bevölkerung, wie ernst die Lage ist. Aber sie ist kein Selbstzweck. Sinnlose Machtdemonstrationen durchschauen die Kongolesen schnell. Aber sichtbare Erfolge werden honoriert. Die Differenz zwischen 90 und „nur“ noch 40 Prozent Sterberate bedeutet nicht nur mehr gerettete Leben, sondern weist auch auf die Einsicht der Menschen hin, dass es lohnt, das Richtige zu tun.

Hilfsgelder flossen in Kongos Ebolabekämpfung, nach UN-Angaben „mehrere Hundert Millionen US-Dollar“ – manche davon versickerten spurlos. Am Ende aber haben kongolesische, nicht europäische Ärzte und Freiwillige Ebola im Kongo besiegt, und nur sie konnten es tun. Gemessen an dieser Leistung und dem, was die Menschen dabei auf sich nahmen, sind die Erfordernisse des Schutzes gegen Covid-19 geradezu ein Kinderspiel.

Vielleicht steckt darin ein Rezept über die Seuchenbekämpfung hinaus. Wer Ebola und dann Covid-19 in Schach hält, kann auch andere Probleme lösen – diese Idee beginnt in Afrika um sich zu greifen. Könnte man sich nicht auch gegen ­Cholera und Malaria effektiv ­organisieren? Sind nur vor Hygiene­regeln alle gleich oder auch vor dem Gesetz, der Verfassung? Müssten Priester und Politiker nicht vernünftige Dinge predigen statt Quatsch? Wenn man sich schon einmal befreit hat...

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Eine Giraffe schaut über ein dichtes Wolkenfeld. Bildnachweis: Grant Faint/getty

Fortschritte gegen Ebola, sexy Datenspenden und eine Bürger*innenbewegung in Belarus, die immer weiter demonstriert – trotz der Covid-19-Pandemie hat das Jahr 2020 uns viele gute Nachrichten beschert. Ihnen widmet die taz ein eigenes Dossier: ein positiver Jahresrückblick.

2020 war ziemlich für den Arsch. Aber manches lief trotz Corona gut! Ein kleines Quiz für Menschen, die gut schätzen können.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben