Demo in Charlottenburg

Protest gegen rechte Leseratten

Mit einer Kundgebung gegen die „Bibliothek des Konservatismus“ wird an die NS-Widerstandskämpferin Kläre Bloch erinnert.

Demonstranten mit Protestbanner in der Fasanenstraße Foto: Valentin Domann

„Wir wollen keine Nazis in Nadelstreifen.“ Das ist die Antwort eines Demonstrationsteilnehmers auf die Frage, warum er und weitere 30 Teilnehmer an diesem sonnigen Dienstagnachmittag gegenüber der Bibliothek des Konservatismus in Charlottenburg protestieren. Sie halten Schilder und Fahnen hoch mit Aufschriften wie „Kein Raum für rechte Hetze“, singen Lieder.

Die Antifa Westberlin und die Initiative für Demokratie und Toleranz sind die Organisatoren der Kundgebung „Gegen rechte Raumnahme in Charlottenburg in Gedenken an Kläre Bloch“ in der Fasanenstraße. Am 13. Februar wäre Bloch 110 Jahre alt geworden. Die mutige Charlottenburgerin rettete unter Einsatz ihres Lebens das von vielen JüdInnen und KommunistInnen, indem sie ihnen ein Versteck in ihrer Wohnung bot.

„Ihr unerschrockenes Engagement ist uns ein Vorbild im Kampf gegen Faschismus, Rassismus und Antisemitismus“, sagt eine junge Teilnehmerin; sie trägt eine Fahne des Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten. „Wir wollen rechte Tendenzen in der Gesellschaft keinen Raum lassen“, fährt sie fort. Im Hintergrund ertönt Konstantin Weckers „Sage Nein!“.

Bibliothek Treffpunkt der Neuen Rechten

Teil dieses Raums nimmt die Bibliothek des Konservatismus ein. Sie ist einer der wichtigsten Treffpunkte der Neuen Rechten in Berlin. Regelmäßig treten hier Abtreibungsgegner, Islamkritiker, Eurofeinde und AfD-Politiker auf – darunter Alice Weidel, Chefin der AfD-Bundestagsfraktion, die im Oktober im Lesesaal einen Vortrag über den Euro hielt.

Die Bibliothek selbst beschreibt sich auf ihrer Homepage als „Denkfabrik und Ideen­schmiede“, als einen „Ort für Wissenschaft und Forschung sowie Raum für Veranstaltungen und Begegnungen“. Ein Besuch zeigt: Der Lesesaal sieht hier nicht anders aus als in anderen Bibliotheken. Doch ein genauer Blick in die Regale klärt auf. Rund 30.000 Titel sind katalogisiert, sie bieten eine breite Palette an Themen von überwiegend rechten Autoren. Werke von Carl Schmitt oder Ernst Jünger, Bücher über Richard Wagner, das deutsche Militär oder auch der „Sonderbestand Lebensrecht“, gefördert von den Abtreibungsgegnern der „Stiftung ja zum Leben“, gehören zum Bestand.

Dabei ist die Bibliothek nicht der einzige Raum in Charlottenburg, den die Neuen Rechten für sich beanspruchen. 2007 galt der Westberliner Bezirk als Zentrum der Pro-Berlin-Bewegung, die durch fremdenfeindliche und islamophobe Positionen auf sich aufmerksam machte. Und auch der Umzug der Redaktionsräume der Jungen Freiheit, dem Hausblatt der AfD, von Potsdam an den Hohenzollerndamm in Wilmersdorf, wird in diesem Zusammenhang als Raumgewinn gewertet. „Dem wollen wir uns entgegenstellen!“, sagt eine junge Teilnehmerin. Ganz im Sinne von Kläre Bloch.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de