Das WM-Teil VIII: Schland geht immer

Ran an die Deutschland-Fans – das große Google und der kleine Kartoffelsalat sind auf Weltmeisterkurs. Aber was soll uns das sagen?

Schwarz-Rot-Bunt und lustig animiert – Google Doodle zu Deutschlands WM-Teilnahme. Bild: Screenshot: google.de

Im Internetsprech meint ein Google Doodle das Logo der Suchmaschine Google. Der Suchmaschinenkonzern gestaltet dieses Logo auf seiner Homepage ständig neu, um auf besondere Ereignisse hinzuweisen - und auf die entsprechenden Angebote der Suchmaschine. Ob Einsteins Geburtstag, die Bundestagswahl oder der Internationale Tag gegen Homophobie – irgendwas findet sich immer in Googles Kalender. Am Montag war Deutschlands WM-Teilnahme dran.

Die animierten Buchstaben in Schwarz-Rot-Gold glucksten und sprangen umher, das große G trötete „Schlaaand“ durchs Megafon. Was soll das? Versucht sich der US-Konzern, der für viele schlicht eine gefräßige Datenkrake ist, an die Deutschen ranzuwanzen? Hallo Germany, wir finden euch trotz Streetview-Zensur und Löschanträgen total toll? Bitte nicht!

„Schlaaand" ist bereits Popkultur. Mit der Adelung zum Doodle (Googles Startseite ist in fast jeden Internetbrowser einprogrammiert), hat diese unsägliche Chiffre schlimmstenfalls noch das Zeug dazu, Bestandteil deutscher Identität zu werden. Deutschland, einig Schlandland. 496.000 Suchtreffer. Lektion: Google, ein Fan, den kein Mensch braucht.

Geschmackssicherer Stürmer auf dem Grillplatz? Der Weltmeister-Kartoffelsalat. Bild: Screenshot: homann.de

Die Stärke des Erdapfels, die volle Ladung Eiweis aus Wurst & Ei, die besten Vitamine der Gurke. Der Weltmeister Kartoffelsalat des Aufstrichproduzenten Homann liefert dem deutschen Fußballfan alles Wichtige, um 90 Minuten auf dem heimischen Grillplatz zu bestehen. Dagegen haben die kulinarischen Gegner, griechischer Tsatsiki, spanische Tapas, japanisches Sushi keine Chance.

Das Heimtland von Eisbein mit Sauerkraut ist 2014 ganz sicher kulinarischer Weltmeister. Dumm nur, dass man diese Salatkreation nicht erst seit den Deutschen Weltmeisterschaften 1954, 1974 und 1990 auf deutschen Tellern findet. Kartoffelsalat mit Wurst steht in jedem Kochbuch deutscher Hausmannskost und ganzjährig im Kühlregal. Lektion: Hohmanns Kartoffelsalat mit Schlandfahne - furchtbar abgegessen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben