Das WM-Teil IX: Fußschmeichler Schland-Socke

Die wichtigsten Körperteile beim Fußball sind die Füße. Wer diese besonders schön in Szene setzen will, trägt ein ganz besonderes Produkt.

Schwarz-Rot-Gold von Kopf bis Fuß – die Schland-Socke macht's möglich. Bild: Manuel Schubert

Sie hat die Form einer klassischen Socke, kein Söckchen, kein Hightech-Fußballstrumpf. Fein gerippt, elastisch, in gediegenem Grau gehalten, eine sehr deutsche Socke. Der Clou sind die eingewebten Farbstreifen in Schwarz, Rot und Gold. Sie machen aus dem Textil erst die Schland-Socke.

Ihr Träger beschreibt den Tragekomfort als „weich und schmeichelhaft“. Auch erleide man nach dem Ausziehen der Schuhe – trotz Acrylfasern – keinen olfaktorischen Schock. Diese Socke bereitet auch den Mitmenschen Freude, zumindest erntete der Träger beim Beinüberschlag im Linienbus wohlwollende Blicke seiner Mitreisenden. Die Schland-Socke ist offenbar ein Gewinn für alle.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de