Das Social-Distancing-Horoskop: Sternzeichen bleiben im Haus

Dem Zwilling platzt der Handyspeicher, bei der Jungfrau ändert sich erstmal nix. Das Horoskop für alle, die jetzt zu Hause bleiben.

Ein Hund spielt mit gezeichneten Fischen

Nähe zu Fischen aufbauen: auch nicht immer einfach Foto: Stockhausen/imago

Widder: Indoor-Parcours, Trinkspiele via Skype und jeden Tag drei neue Projekte: Deine Energie ist unbegrenzt, deine Geduld nicht. Zumindest den neuen Podcast willst du durchziehen.

Stier: Zu Hause ist ohnehin schon die Wohlfühloase. Vorräte an Snacks, Klopapier, Gras und Duftkerzen sind hier auch unabhängig von Corona stets aufgefüllt. Der größte Verzicht? Mal wieder richtig schön essen gehen.

Zwilling: Dein Handyspeicher ist kurz vor dem Platzen: Zig neue Apps wie Zoom, Quizduell, TikTok und Nike Training Club konkurrieren um deine Aufmerksamkeit. Bei den Shoutouts an Pflege- und Sorgearbeiter_innen vermisst du deinen Namen: Für die Memes, die du postest, kann man auch mal Danke sagen.

Krebs: Eigentlich wolltest du aufräumen, dann bist du über diese eine Postkarte gestolpert und jetzt liegen sämtliche Briefe der letzten Jahre vor dir ausgebreitet. Du fragst dich: Soll ich ihm_ihr verzeihen? Dann fällt dir ein, wie scheiße die Person war, und du verschickst Schuldzuweisungen per SMS.

Löwe: Die Bühne ist, wo du bist, nicht, wo die anderen sind! Mit Popmusik im Hintergrund besteht deine Tagesroutine aus Make-up, Styling, Selfies, Live-Sessions und Likes-Sammeln.

Jungfrau: „Quarantäne“ nennt man deinen Lebensstil also. Du siehst nur Vorteile: Mit Tipps zum Alleineseinklugscheißen, deine Freund_innen laden sich Online-Scrabble runter und deine Neurose ist plötzlich sozial kompatibel.

Schütze schmeißt ne Corona-Party, Fische haben grad zu viele Fragen

Waage: Insgeheim hoffst du auf Ausgangssperre, damit dir jemand endlich mal die Entscheidung abnimmt. Von deinem Bett aus recycelst du Nudes in sechs verschiedenen Chats und bist froh, dass auf Thirst Traps erst mal nichts folgen muss.

Skorpion: Irgendwie macht dich die Untergangsstimmung horny. Du erschaffst einen virtuellen Charakter, vögelst dich durch die Simulationscommunity, masturbierst nonstop nach dem Motto: Der Körper mag eingesperrt sein, die Gedanken sind frei.

Schütze: Du bist die Person, die von der Social-Distancing-Bürgerwehr von Häuserfenstern aus zurechtgewiesen wird, weil sie Corona-Partys schmeißt und Gruppenspaziergänge anführt. In deiner Zwangsquarantäne merkst du, dass dein revolutionärer Geist auch von zu Hause aus agieren kann.

Steinbock: Du freust dich darüber, endlich in keine Gruppenarbeiten gezwungen zu werden. Im Homeoffice bist du eh effizienter, da dich keine Kolleg_innen von der Seite anlabern.

Wassermann: Du nutzt die Pandemie als Gelegenheit, um mit Micro-Dosing kreativ zu arbeiten. Und die Verschwörungstheorien wieder zurückzuziehen, die du verbreitet hast, als sie in deinem Kopf noch Sinn ergaben.

Fische: Welche Kommunikationsapp kann die beste Nähe aufbauen? Wie viele Koch-Rezepte und Buchempfehlungen aus deiner Wohnung sind zu viele? Ist Vermissen ein Corona-Symptom? Fragen über Fragen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hengameh Yaghoobifarah studierte Medienkulturwissenschaft und Skandinavistik an der Uni Freiburg und in Linköping. Heute arbeitet Yaghoobifarah als Autor_in, Redakteur_in und Referent_in zu Queerness, Feminismus, Antirassismus, Popkultur und Medienästhetik.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben